Neuhaus : Wühlmäusen geht es an den Kragen

Hans-Jürgen Völz mit der „Flinte“, mit der die Körner eingebracht werden.
Foto:
1 von 2
Hans-Jürgen Völz mit der „Flinte“, mit der die Körner eingebracht werden.

Deichverband wird die Plage mit Gift bekämpfen

von
04. März 2016, 21:00 Uhr

„Es geht nicht mehr anders, die Schäden durch die Wühlmäuse haben seit zwei Jahren extrem zugenommen, wir müssen mehr unternehmen als bisher.“ Hans-Jürgen Völz vom Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverband (NDUV) erläutert, um welche Maßnahmen es sich handelt: die Plage wird jetzt mit Gift bekämpft, anders ist ihrer nicht mehr Herr zu werden.

Wühl- oder Schermäuse ernähren sich von Pflanzenwurzeln und machen auch in der Landwirtschaft und in den Gärten große Probleme.

Der Deichverband hat, nachdem das in jedem Frühjahr durchgeführte „Abschleppen“ der Deiche nicht zum Ziel geführt hat, zusätzlich bisher 40 selbstgebaute Sitzkrücken für Greifvögel am Deichfuß zur Elbseite hin aufgestellt, in der Hoffnung, dass die Vögel helfen, die Wühlmäuse zu dezimieren. Die Erfolge blieben aus. Trotzdem sollen noch 50 weitere Sitzkrücken aufgestellt werden. Aber auch eine groß angelegte Vergiftungsaktion ist vorbereitet. „Wir können nicht mehr warten, sonst leidet die Deichsicherheit“, so Völz.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Printausgabe am Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen