Strohkirchen : Wo einst die Panzer fuhren ...

Bauberatung in dieser Woche in Strohkirchen: Zusammen mit der Planerin Katrin Krull (Mitte) geht es raus auf die Straßenbaustelle, wo einst die russischen Panzer durch den Ort fuhren.
Foto:
Bauberatung in dieser Woche in Strohkirchen: Zusammen mit der Planerin Katrin Krull (Mitte) geht es raus auf die Straßenbaustelle, wo einst die russischen Panzer durch den Ort fuhren.

... baut sich jetzt die Gemeinde eine neue Straße. Der Kurze Weg soll noch im November fertig werden

von
27. Oktober 2017, 05:00 Uhr

Einmal in der Woche ist Bauberatung. Im Gemeindehaus von Strohkirchen lädt Bürgermeisterin Bärbel Romanowski zusammen mit der Planerin Katrin Krull aus Schwerin alle weiteren Beteiligten ein. Die Gemeinde im Amt Hagenow Land investiert in eine neue Straße. „Wir bauen jetzt den Kurzen Weg aus. Damit bekommen wir auf 227 Metern in der Gemeinde eine neue Straße. Diese Straße haben wir uns bis zum Schluss aufgehoben, weil es sich bei diesem Weg um die ehemalige Panzerstraße handelt. Aber alle können beruhigt sein, wir haben bei den Arbeiten keine Panzer gefunden“, scherzt Bärbel Romanowski im SVZ-Gespräch.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Freitag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen