Heimatgeschichte hautnah : Wo die Ahnen sich zeitgemäß zeigen

Was im Hintergrund, am Horizont, dieses historischen Bildnisses zu sehen ist, sind keine Windmühlen.
1 von 4
Was im Hintergrund, am Horizont, dieses historischen Bildnisses zu sehen ist, sind keine Windmühlen.

Schullandheim der Caritas in Dreilützow erinnert mit Gemäldesammlung an die ehemaligen adligen Hausherren derer von Bernstorff

svz.de von
09. Dezember 2013, 17:13 Uhr

Es ist die Familie von Bernstorff, die das Gut in Dreilützow bis in die 20-er Jahre des vorigen Jahrhunderts als Eigentümer geprägt hat. Jetzt erinnert eine Ahnengalerie im heutigen Schullandheim der Caritas an die Gründerväter und -mütter des Hauses. Auf einem Gemälde ist ein Bernstorff im ehrwürdigen Gewandt zu sehen. Doch was hält er in seiner Hand? Da ist auf einem anderen Bild in feinem Zwirn eine Gräfin abgebildet. Am Horizont drehen sich Mühlen, die es zu Lebzeiten der Dame noch gar nicht gab. Da spielt ein kleiner Adliger mit einem neuzeitlichen Holzauto. Und ein anderer ehrwürdiger Graf hält in seiner Linken ein Smartphone der Marke „Birne“. Die Ahnen des Dreilützower Anwesens schmücken sich auf den Gemälden mit höchst aktuellen Accessoires. Wie kam es dazu? Mehr erfahren Sie dazu in der Dienstagsausgabe des Hagenower Kreisblattes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen