Schulprojekt : Wittenburger wieder zurück aus Tansania

Lotte Coorßen, Nadja Jahnke, Selma Schmidt und Juliane Wegner mit Mädchen aus der Partnerschule in Usangi Tansania.
Lotte Coorßen, Nadja Jahnke, Selma Schmidt und Juliane Wegner mit Mädchen aus der Partnerschule in Usangi Tansania.

Mit vielen Eindrücken kommen Gymnasiasten und ihre Lehrer wieder zurück aus Afrika / Hilfe beim Bau eines Speiseraumes ist angekommen

von
03. Juli 2014, 14:54 Uhr

Jetzt sind sie wieder zu Hause, die vier Schülerinnen und zwei Lehrer, aus dem Gymnasialen Schulzentrum Wittenburg.

Karibu sana Tanzania - Herzlich Willkommen in Tansania. Lotte Coorßen, Nadja Jahnke, Selma Schmidt und Juliane Wegner wurden so jeden Tag aufs Neue in Tansania begrüßt. Als Vertreter des Gymnasialen Schulzentrums besuchten sie gemeinsam mit den Lehrern Axel Dorandt und Sven Schlichting die Partnerschule in Usangi, Tansania. Nach der Anreise mit Flugzeug und Jeep kamen sie in dem kleinen Bergdorf, in der Nähe des Kilimandscharos an. Dort trafen sie auf Frank Müller, dem Vertreter der Professor Eckart Schwerin Stiftung. Unter dem Leitsatz „Bildung ist Zukunft – Schulen in Tansania“ organisiert die Stiftung den Aufbau der Schulen.

Auch die Usangi Girls Secondary School, die Partnerschule des Wittenburger Schulzentrums, wird von der Stiftung betreut. Der zurzeit im Bau stehende Essenssaal wird von dem Erlös, des „Tages für Afrika“ vom letzten Jahr weitergebaut. Dieses Geld erarbeiten die Schüler des Gymnasialen Schulzentrums Wittenburg jährlich an einem „Tagwerk für Afrika“, bei der jüngsten Aktion kamen übrigens 6000 Euro zusammen, von denen die Hälfte für die Schule in Tansania vorgesehen ist.

Die Wittenburger besuchten eine Woche lang die Partnerschule, sie nahmen am Unterricht teil, erzählten, sangen, tanzten und lachten gemeinsam mit den Schülerinnen, sie schlossen viele neue Freundschaften und hatten eine Menge Spaß mit den Mädchen, nicht nur bei den täglichen Tanzstunden, sondern in jeder freien Minute.

Die afrikanischen Schülerinnen beeindruckten die Wittenburger mit Gesang, Tanz und besonders mit ihrer Fröhlichkeit, die sie den Gästen entgegenbrachten, trotz der ärmlichen Verhältnisse, in denen sie leben. Das Fazit der Gymnasiasten und Lehrer lautet nach dem jüngsten Besuch: Tansania ist ein atemberaubendes Land, die Menschen sind sehr lebensfroh, aufgeschlossen und herzlich.

Die Europäer wurden von der afrikanischen Lebensweise positiv beeinflusst. Diese Erfahrung wollen die sechs Reiselustigen nach eigenen Aussagen nicht missen und werden noch lange an diese Zeit zurück denken können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen