zur Navigation springen

Messerstecher vom Hagenower Altstadtfest : Wismarer Rocker wegen Mordverdachts in Haft

vom

Seit Sonntag hat die Polizei die Rockerszene aufgescheucht, um den Verdächtigen von der Messerstecherei auf dem Hagenower Altstadtfest zu finden. Gestern wurde nun ein 25-Jähriger aus Wismar dem Gericht vorgeführt.

svz.de von
erstellt am 27.Jun.2013 | 07:04 Uhr

Hagenow | Seit Sonntag Nachmittag hat die Polizei die Rockerszene in ganz Westmecklenburg aufgescheucht, um den Verdächtigen von der Messerstecherei auf dem Altstadtfest zu finden. Gestern wurde nun ein 25-Jähriger aus Wismar dem Amtsgericht Hagenow unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen vorgeführt. Das erwirkte Haftbefehl gegen den Verdächtigen wegen versuchten Mordes.

Die Staatsanwaltschaft schreibt: "Nach den bisherigen Ermittlungen ist der Beschuldigte dringend verdächtig, in den Nachmittagsstunden des 23. Juni auf dem Stadtfest in Hagenow einen Festbesucher mit der Faust in dessen Gesicht geschlagen zu haben, wodurch dieser erhebliche Verletzungen davontrug, die einen stationären Krankenhausaufenthalt erforderlich machten. Zuvor hatte der Beschuldigte den Geschädigten vergeblich aufgefordert, ihm die Telefonnummer einer Person zu benennen, die sich nach Meinung des Beschuldigten respektlos über die von ihm getragene Lederkutte eines Motorradclubs geäußert hatte.

Als ein weiterer Zeuge den Beschuldigten wegen der Körperverletzung zur Rede stellen wollte, zog dieser ein feststehendes Messer aus seiner Bekleidung und ging auf den Zeugen zu. Als der Zeuge zurückwich, stolperte er über einen Stein und fiel zu Boden. Diese Lage ausnutzend stach der Beschuldigte sofort mit dem Messer auf den wehrlosen Zeugen ein, der mehrere - zum Teil schwerwiegende und lebensbedrohliche - Stichverletzungen erlitt.

Das Amtsgericht geht mit der Staatsanwaltschaft aufgrund der Tatumstände von einem Tötungsvorsatz des Beschuldigten und dem Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe aus."

Der gestern festgenommene Mann wird der so genannten "Schwarzen Schar" zugeordnet, einem Klub aus Wismar, der weder dem Lager der Hells Angels noch dem der Bandidos zuzuordnen ist. Vielmehr sucht die Schar ihren eigenen Weg und sorgt damit für einige Unruhe in der MC-Szene des Landes.

Da die Polizei die Kutte mit dem entsprechenden Abzeichen als Anhaltspunkt hatte, lag der Verdacht nahe, den Verdächtigen im Umfeld der Rockerklubs zu suchen. Die Suche nach dem Täter war von der Polizei mit höchster Priorität geführt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen