zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

25. November 2017 | 07:03 Uhr

Zarrentin : „Wir haben sogar Wartelisten“

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Während andere Jugendwehren unter massivem Nachwuchsmangel leiden, können sich die Zarrentiner nicht beschweren.

von
erstellt am 20.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Der demografische Wandel zwingt viele Feuerwehren in der Region, sich frühzeitig um junge Leute zu kümmern. Schließlich wollen die Kameraden, dass auch die kleinen Dorfwehren Bestand haben. Hier sind die Florian-Gruppen gefragt, um den Jüngsten, mit sechs Jahren können Mädchen und Jungen hier mitmachen, meist spielerisch und locker zugleich anzudeuten, was der Dienst in einer Hilfsorganisation bedeutet.

„Die Kinder sollen schon merken, dass das nicht nur Halligalli ist, sondern auch ein gewisser Ernst dahinter steht. Und es geht um Teamgeist und Kameradschaft“, erklärt Mario Langkau den Sinn seiner Kinderfeuerwehr in Lassahn, wo der 50-Jährige Ortswehrführer ist. Doch auch ihn plagen Nachwuchssorgen. „Unsere Floriangruppe ist gerade mal zwei Mann stark. In der Jugendwehr, hier liegt das Eintrittsalter bei zehn Jahren, haben wir zwei Mädchen und acht Jungs. Das Interesse für die Feuerwehr ist bei vielen Heranwachsenden weg. Oder sie haben andere Hobbys“, berichtet der stellvertretende Gemeindewehrführer von Zarrentin weiter im SVZ-Gespräch. Viele Kinder und Jugendliche, die in der Umgebung zu Hause seien, müssten immer erst von ihren Eltern mit Autos herangebracht werden. „Da verlieren viele schnell die Lust.“

Ganz anders sieht es hingegen in Zarrentin aus. „Wir haben sogar Wartelisten für die Jugendfeuerwehr“, freut sich Wehrführer Jens Arndt. Dieses Amt bekleidet er seit 2012. „Unsere Jugendwehr verzeichnet 33 Mitglieder, das hat heutzutage schon Seltenheitswert“, betont der Zarrentiner. Die Testorfer Jugendwehr habe alleine beispielsweise 17 Mitstreiter. In Lassahn und Neuhof seien es zwölf junge Leute.

Die Zarrentiner Wehr, an fünf Standorten verteilt, ist 90 Mitglieder stark, davon sind 60 sogenannte Aktive, der Rest Ehrenmitglieder. In Testorf sind 25 Kameraden registriert, in Lassahn und Neuhof bringen sich 35 Frauen und Männer in das Ehrenamt ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen