Dümmer : Windkrafträder unerwünscht

von
20. März 2019, 05:46 Uhr

„Jede Stellungnahme zählt“, Anke Gräber wurde gestern Abend vor rund 80 Bewohnern der Gemeinde Dümmer deutlich. Bei dem Info-Abend im Europahaus klärte die Bürgermeisterin die Einwohner auf, wie sich jeder selbst gegen den Bau von Windkraftanlagen in der Nachbarschaft wehren könne.

Schon vor einer Woche informierte die Nachbargemeinde Stralendorf ihre Bürger. Dort kamen deutlich mehr als 100 Anwohner zu dem Info-Abend. Beide Bürgermeister, Anke Gräber aus Dümmer und Helmut Richter aus Stralendorf, setzen auf eine hohe Beteiligung im zweiten Beteiligungsverfahren. Das hat laut Helmut Richter schon in der ersten Phase der Planung gefruchtet. Damals gingen mehrere Tausend Einwände aus der Bevölkerung ein. Die Bearbeitung habe rund zwei Jahre gedauert. Beide Gemeindechefs zeigten sich enttäuscht von der Politik, die trotz der Kritik aus so vielen Gemeinden weiter an der Ausweitung von Windkraft-Eignungsgebieten festhalten. Die Bürgerbeteiligung endet am 10. April. Bis dahin können Einwände an den regionalen Planungsverband Westmecklenburg geschickt werden. Anke Gräber aus Dümmer will die Einwände ihrer Bewohner sammeln und gebündelt abgeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen