zur Navigation springen

Windenergie-Firmen ködern Grundbesitzer in Moraas : Windige Geschäfte-Macher

vom

Mit "fadenscheinigen Versprechen" touren Windkraft-Firmen derzeit durch die Hagenower Region. Obwohl die Windeignungsgebiete noch gar nicht ausgewiesen sind, ziehen sie mit Vorverträgen von Haustür zu Haustür.

svz.de von
erstellt am 30.Jul.2013 | 05:22 Uhr

Moraas | Mit "fadenscheinigen Versprechen" touren Windkraft-Firmen derzeit durch die Hagenower Region. Obwohl die Windeignungsgebiete noch gar nicht ausgewiesen sind, ziehen sie zum Beispiel in Moraas mit Vorverträgen von Haustür zu Haustür, um Grundstückseigentümer mit verlockenden Angeboten zu ködern. 15 000 bis 30 000 Euro Einnahmen pro Jahr hätten sie den 16 Bürgern versprochen, sagt Moraas’ Bürgermeister Dieter Quast. Er ist verärgert über diese Masche und will nicht, dass "die Leute hier wild gemacht werden". Das sei "ein Schnellschuss" hinter dem Rücken der Gemeinde. "Ohne unsere Zustimmung läuft da nichts." Auch, wenn der Ort nicht generell gegen erneuerbare Energien sei.

Einige Besitzer haben unterschrieben, womit die Firmen einen Fuß in der Tür hätten, sagt Dieter Quast. Dabei will der Regionale Planungsverband Westmecklenburg laut Rolf Christiansen, Vorsitzender und Landrat, erst am 11. Dezember das Kriterien-Set beschließen. Anfang 2014 könnte dann die Beschlussfassung über den ersten Entwurf des fortgeschriebenen Regionalen Raumentwicklungsprogramms folgen (SVZ berichtete). Doch schon jetzt laufen Planer mit selbst erstellten Karten los. Technisch ganz leicht, erklärt Christiansen auf Nachfrage. Sie nehmen die vorläufigen Kriterien, legen diese mittels einer Computer-Software auf die Landkarte und schon erscheinen die potenziell geeigneten Flächen. Er appelliert an die Grundbesitzer, noch nichts zu unterschreiben.

Eine dieser Firmen ist die Hanse Drehverbindungen GmbH & Co. KG aus Wismar. Sie wollte gestern auf Nachfrage keine Stellung zu diesem Vorgehen beziehen.

Wolfgang Schulz aus Moraas hatte schon mehrere solcher Verträge auf dem Tisch liegen. Damals, als der Ansturm in der Gegend Bresegard, Groß Krams und Redefin losging. Auch für seine sieben Hektar in Moraas standen unter anderem die "Vertreter" aus Wismar vor der Tür. "Sie machen es allen schmackhaft", sagt er. Die Firmen kämen mit schönen Verträgen und Versprechen, obwohl noch gar nichts feststehe. Und selbst wenn, oft würden Gemeinden und Land-Eigentümer später gar kein Geld sehen. Wolfgang Schulz hat nicht unterschrieben.

Auch Grundbesitzer Otto Menzel aus Moraas will sich nicht an Mutmaßungen beteiligen. Erst, wenn alles endgültig feststehe, mache er sich darüber Gedanken. Zwei Firmen klopften bei ihm an, erzählten ihm, dass sich das Gebiet für Windparks eigne und man tausende Euro damit verdienen könnte.

Strohkirchen hat diesen Boom schon 2005 erlebt. Etliche Verträge seien damals mit Grundeigentümern abgeschlossen worden, so Bürgermeisterin Bärbel Romanowski. Letztlich sei wegen des Vogelschutzes keine Fläche in der Gemeinde geeignet gewesen.

In Redefin sind die Anlagenbauer 2007 in Massen ins Dorf gekommen, erinnert sich Bürgermeisterin Roswitha Böbel. Bürger hätten Verträge vorgelegt bekommen, die Gemeinde selbst 22 Angebote. Dabei kämpft sie seit sechs Jahren dagegen, dass direkt vor ihrer Haustür ein Windpark errichtet wird. "Ein harter Kampf", sagt Roswitha Böbel. Sie bestätigt, dass die windigen Geschäftemacher eine starke Front sind. "Die schmeißen mit Geldern um sich", sagt sie. Ein Ergebnis der großzügigen Förderpolitik der Regierung, die die Windenergie wolle. Viele Gemeinden würden irgendwann aufgeben, "wir nicht". Dabei haben sie kein Problem mit Windparks, wenn sie denn nicht so nah an Ortschaften entstünden. "Man sollte die Bedenken akzeptieren", sagt Roswitha Böbel. Ihre Hoffnung: ein Gutachten, das gerade für den Redefiner und Groß Kramser Raum erstellt wird.

In Moraas sind inzwischen alle Vorverträge annulliert worden. Ansonsten hätte sich die Gemeinde einen Rechtsbeistand gesucht. Man sei nicht generell gegen Windparks, betont Dieter Quast. Die Gemeinde wolle aber in Ruhe und mit Bedacht entscheiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen