Familienberatungsstelle Hagenow : Wenn nur noch Zoff die Familie regiert

Das ist das Fachteam der Familien- und Erziehungsberatungsstelle des IB Nord Westmecklenburg.
Das ist das Fachteam der Familien- und Erziehungsberatungsstelle des IB Nord Westmecklenburg.

Die IB-Beratungsstelle in Hagenow ist umgezogen. Das Angebot bleibt jedoch unverändert: In Not- und Konfliktlagen erhalten Eltern und Heranwachsende professionelle Hilfe.

23-11367842_23-66107387_1416392026.JPG von
21. November 2017, 12:00 Uhr

In der Familie streitet man sich oft, mitunter bis die Fetzen fliegen. Das hat mit der täglichen Nähe und den Gefühlen zu tun, denen sich Eltern wie Nachwuchs in diesem geschützten Raum ausgesetzt sehen. Und nicht selten geht es um menschliche Rätsel im Miteinander, die man alleine nicht gelöst bekommt. Hier kann Gabriela Wegner und ihr Team der Familien- und Erziehungsberatung des IB Nord Westmecklenburg helfen. Jüngst ist die Truppe zwar 25 Meter weitergezogen, von der Langen Straße 94 in die 94a, das Angebot ist jdoch unverändert.

„Hier ist jetzt alles barrierefrei, das Team sitzt enger zusammen, die Klienten müssen nicht mehr die Treppen hoch und runter steigen, da alles ebenerdig ist“, zählt die Bereichsleiterin für ambulante und stationäre Hilfen zur Erziehung im SVZ-Gespräch die Vorteile des Standortwechsels auf. Beim IB ist die Sozialpädagogin seit 1991, ihr jetziges Amt bekleidet sie seit fünf Jahren. „Ich hatte die Herausforderung gesucht“, gesteht die einstige Heimerzieherin. Und ist froh, sie gefunden zu haben. „Eltern wollen in der Erziehung nichts falsch machen und nur das Beste für ihre Kinder. Dies gestaltet sich im Alltag jedoch oft schwerer als gedacht. Unerwartete Krisen, Probleme in der Schule, psychische und körperliche Belastungen, plötzliche Überforderung, Trennung und finanzielle Sorgen können ein Familienleben stark belasten. Durch eine unterstützende Beratung wollen wir Betroffene dazu befähigen, ihre Situation aus einem anderen Blickwinklel zu betrachten und selbstständig zu lösen“, erklärt Gabriela Wegner den Ansatz ihrer Angebote.

Ihr zur Seite steht dabei auch Dr. Thorsten Queitsch. „Kinder und Jugendliche können sich in Not- und Konfliktlagen auch selbstständig an unsere Beratungsstellen in Hagenow, Boizenburg oder Wittenburg wenden“, betont der Diplom-Psychologe. Sich bereits im Vorfeld zu informieren, könne oft hilfreich sein. Viele wollten weg, wüssten aber nicht, wohin?

„Wir versuchen neue Perspektiven aufzuzeigen, um dem Beziehungsgefüge in der Familie neue Impulse zu geben“, sagt Beate Hermann. Die Diplom-Pädagogin berät seit 2012 Eltern und Kinder. Letztere, wenn sie verhaltensauffällig würden, wie die 50-Jährige konkretisiert. „Alle Prozesse laufen individuell ab. Die Lösungen werden der jeweiligen Lebenssituation angepasst. Wir holen die Klienten genau an diesem Punkt ab, um ihnen eigene Wege und neue Perspektiven aufzuzeigen.“

Ihre Kollegin Kathrin Schulze betreut die IB-Außenstelle in Wittenburg seit September dieses Jahres. „Besonders bei Trennung und Scheidung sowie in der Beratung von Alleinerziehenden können wir helfen, professionell, kostenfrei und vertraulich“, bekräftigt die 42-jährige Diplom-Sozialpädagogin gegenüber unserer Redaktion.

Dass der Hilfeprozess auf eine längere Zeit angelegt sei, ergänzt Tine Bräuer. „Es sind ja immer Ausnahmesituationen, die Menschen aus allen sozialen Schichten erleben“, merkt die 31-Jährige an, die auf Trennung, Scheidung und den Umgang mit den verunsicherten Kindern spezialisiert sei. Die studierte Diplom-Psychologin habe schon immer aufmerksam und mitfühlend zugehört, wenn sich Probleme auftun. „Das ist bis heute so geblieben“, gesteht sie.

Ihren Beruf unbedingt als Berufung sieht auch Jasmin Peters, die seit Januar 2017 die Außenstelle in Boizenburg betreut. „Viele Betroffene können zwar ihren Ist-Zustand beschreiben, wissen aber nicht, wo sie eigentlich hinwollen, damit sich in ihrem Leben etwas zum Positiven ändert“, beschreibt die 35-Jährige ein Problem, dass ihr immer wieder im Berufsalltag über den Weg laufe. „Wir suchen deshalb gemeinsam nach Lösungen, nichts wird vorgeschrieben“, sagt die Diplom-Psychologin. Am Donnerstag, dem 30. November, laden Gabriela Wegner und ihre Getreuen übrigens von 14 bis 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen