zur Navigation springen

Gammelin : Wenn Junker Jürgen zur Zeremonie bittet...

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

... dann steht ein mittelalterliches Spektakel an. Sven Gode und Manja Schreiber aus Gammelin vollzogen eine ganz besonders ausgefallene Form der Hochzeit

Das kleine Dorf ist offenkundig ein gutes Pflaster für außergewöhnliche Hochzeiten. Dieser Tage fand jetzt ein mittelalterliches Spektakel der Sonderklasse statt. Im Mittelpunkt standen Mandy Schreiber und Sven Gode, das Hochzeitspaar. Die beiden, die ein komplett saniertes Reetdach-Haus im Dorf bewohnen, hatten sich zwar schon zuvor auf dem Standesamt das Ja-Wort gegeben. Doch beide legten großen Wert auf die nachfolgende Zeremonie, die vor geschätzt 200 Gästen vollzogen wurde. Und dafür hatten sie mit Jürgen Schmidt einen ganz besonderen Prignitzer engagiert. Denn der kam im Gewande eines Ritters des 13. Jahrhundert daher und übte sich virtuos in der Kunst des Zeremonienmeisters, der mit der Eheurkunde das eigentlich wichtige Dokument zu vergeben hat. Als „Junker Jürgen von der Plattenburg“ hielt er eine überaus witzige Ansprache in den Ausdrucksformen vergangenen Zeiten. Begleitet von seinem Lautenschläger Junker Eberhardt, der auf den bürgerlichen Namen Eberhardt Schomaker hört, wurde der Ehebund erneut vollzogen. Und das im passenden Umfeld, denn nahezu alle Gäste hatten sich in ihrem Gewande der damaligen Zeit angepasst und erschienen in historischen Kostümen. Entsprechend hergerichtet waren auch der Hof mit rustikalen Festtafeln, reichlich zugesprochen wurde nicht nur dem Met. Und mit den Spielen von „Ragnaröek“ sowie „Hinterhof“ und einigen anderen gab es dann auch die perfekte Musik zum schönen Anlass.

Zu den begeisterten Gästen gehörte an diesem Tag auch Gammelins Bürgermeister Manfred Kebschull, der nicht nur von der Schau begeistert war, sondern sich auch über die fleißigen Nachbarn freute. „Wir haben ja alle im Dorf gesehen, was diese jungen Leute bei der Sanierung der Häuser auf die Beine gestellt haben. Alle Achtung und feiern könne sie auch.“

Die Hochzeit von Gammelin ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass sich mittelalterliches Brauchtum zunehmender Beliebtheit erfreut.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mai.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen