Was geht am Sonntag ab? : Wenn Geschichte lebendig wird

Walter Hegenbart in der Wittenburger Heimatstube.
1 von 2
Walter Hegenbart in der Wittenburger Heimatstube.

Offene Türen zum Tag des Denkmals angekündigt

von
11. September 2015, 10:53 Uhr

Das Thema „Denkmalstag“ ist in den vergangenen Tagen angesichts der Nachrichtenlage ein wenig untergegangen. Dennoch werden am Sonntag auch in unsere Region zahlreiche Objekte geöffnet, um den interessierten Besuchern zum „Tag des offenen Denkmals“ ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. In Wittenburg werden die Heimatstube und das Mehl-Welten-Museum ihre Türen öffnen. Interessierte Gäste können sich dort, am Amtsbergturm, beide Kulturstätten ansehen. Kuchen und Kaffee sind organisiert, genauso wie Drehorgelmusik durch Herrn Saß aus Hagenow. Während die Mehl-Welten mit ihrem Herzstücke, der Sackthek und 2900 Exponaten aus 130 Ländern glänzen, lädt die benachbarte Heimatstube zu einem Bummel in vergangene Zeiten ein.Aktuell gibt es neben vielen Gegenständen des Alltags auch eine Hölzerausstellung zu entdecken.

Wittenburg ist mit seinen Angeboten natürlich nicht allein. Die Kirchen in Besitz und Zahrensdorf sind geöffnet, in Boizenburg gibt es zahlreiche Veranstaltungen in der Innenstadt mit Mittelaltermarkt, etliche Höfe haben geöffnet, die Kirche in Granzin erwartet Besucher.

Das gilt natürlich auch für ein ganz besonderer Schmuckstück unserer Region, deren Sanierungsfortschritte immer wieder Gegenstand der Berichterstattung waren. Es geht um die Feldsteinkirche in Marsow. Dort geht es ab 15 Uhr mit den Führungen los.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen