zur Navigation springen

Hagenow : Wenn die Frauen ihren Ehrentag feiern...

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

...dann geht es fröhlich und auch ausgelassen zu . Volles Haus im Hagenower Rathaussaal und gute Stimmung in der Gammeliner Gaststätte

von
erstellt am 09.Mär.2017 | 21:00 Uhr

„Ich freue mich sehr, dass im Vergleich zum vergangenen Jahr ein paar mehr Männer raus durften, um ihre Frauen zur schon traditionellen Frauentagsfeier in unser Rathaus zu begleiten. Doch hoffentlich kippt das nicht irgendwann um, dass die Männer an diesem Tag in der Mehrheit sind“, sagt Hagenows Bürgermeister Thomas Möller am vergangenen Mittwochabend schmunzelnd. „Na da passe ich schon auf, damit das nicht passieren wird“, kontert Heike Schweda. Gemeinsam mit Claudia Kaltenbach von der Stadtbibliothek lud die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hagenow zu einem gemütlichen Kulturabend am Internationalen Frauentag in das Rathaus ein. „Wir freuen uns sehr, dass sich unsere Veranstaltung seit ihrer Premiere im Jahr 2002 zunehmender Beliebtheit erfreut und wir damit auch vermehrt jüngere Frauen ansprechen“, sagt Heike Schweda, die gemeinsam mit Maximilian Kroll alle Hände voll zu tun hatte, ihre Gäste mit dem einen oder anderen Gläschen Wein zu versorgen. Und so dauerte es nicht lange, bis die mehr als 150 Frauen und wenigen Männer vom literaischen Musikkabarett „Dulabi“ in ihren Bann gezogen wurden. Mit „Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?“ begann am Mittwochabend eine lustvolle Reise durch Schlager, Popsongs, Jazz und Oper. Die Schlangenpuppendiva Celina rezitierte Liebesgedichte von Karsch bis Kästner und Ringelnatz bis Rakusa, alles unter dem Motto „Lass mich deine Backen packen“. Einer Sache können sich Hagenows Frauen schon jetzt sicher sein: Auch im kommenden Jahr werden sich Heike Schweda und Claudia Kaltenbach schon rechtzeitig nach passenden und niveauvollen Kulturbeiträgen umschauen, damit der Hagenower Rathaussaal auch dann innerhalb kürzester Zeit restlos ausverkauft sein wird.


80 Frauen folgten der Einladung der Gemeinde


Nicht ganz ausverkauft war der Saal bei einer weiteren Frauentagsfeier der Region in Gammelin. In der Gaststätte „Zum Hahn“ hatten sich mehr als 80 Frauen aus der Gemeinde aber auch aus der näheren Umgebung versammelt. Eingeladen hatte wie in den vergangen Jahren auch die Gemeinde. Bürgermeister Manfred Kebschull hatte nach einigen Querelen im Vorfeld umdisponieren müssen. Für die Unterhaltung der gut gelaunten Frauen im Saal waren in diesem Jahr dann „Anneliese“ alias Marcel Janko sowie „Frieda“ alias Birgo Hellberg zuständig. Und die alten Damen, die lästernd über auch jeden in ihrem Dorf herzogen, hatten schnell die Lacher im Saal auf ihrer Seite. Im normalen Leben gehören die beide Darsteller zum Team des Sülstorfer Karnevals. Über persönliche Beziehungen des Bürgermeisters kamen sie zu ihrem Engagement in Gammelin. Dem Unterhaltungsteil war ein großes gemeinsames Essen vorausgegangen und noch vor den Tanzrunden bekam jede Frau im Saal dann noch eine Blume geschenkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen