Zenmeister Cuckoo praktiziert in Zarrentin : Wenn der Geist zur Ruhe kommt ...

Lehrer und Schülerin: Zenmeister Cuckoo und Tabea Hempfling vor dem Bild eines andächtigen Mönches. Dieter Hirschmann
Lehrer und Schülerin: Zenmeister Cuckoo und Tabea Hempfling vor dem Bild eines andächtigen Mönches. Dieter Hirschmann

In der Welt hat er nach eigenen Worten sehr vielen Menschen geholfen, mit ihren Leiden fertig zu werden. Jetzt machte Zenmeister Cuckoo in Zarrentin Station, um sein Wissen an Interessierte weiterzugeben.

von
07. September 2012, 12:00 Uhr

Zarrentin | In der Welt hat er nach eigenen Worten sehr vielen Menschen geholfen, mit ihren Leiden fertig zu werden. Jetzt machte Zenmeister Cuckoo in Zarrentin Station, um sein Wissen an Interessierte weiterzugeben. Geboren in den hohen Bergen von Taiwan, ist er ein weltbekannter Spezialist auf dem Gebiet der Akupunktur und der alten chinesischen Naturmedizin.

"Cuckoo", so seine Zarrentiner Gastgeberin Tabea Hempfling, "schöpft seine Erfahrungen aus dem Wissen und der Tradition natürlicher Heiler aus mehr als 2000 Jahren. Das traditionelle Heilwissen wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, halte er auch hier für sehr wichtig", sagt sie im Gespräch mit SVZ.

Sie hatte den Meister nach Zarrentin eingeladen, wo er u.a. das Schröpfen und andere fernöstliche Heilmethoden, wie Akupunktur und Moxibustion (Erwärmung von speziellen Punkten des Körpers) praktiziert. Tabea Hempfling ist die Schülerin von Cuckoo, will von seinem großen Wissen profitieren. An zwei Tagen, am Mittwoch und heute am Freitag, praktiziert der Meister in der Möllnschen Straße 3 die traditionelle chinesische Medizin, allerdings ist seine Zeit schon total ausgeplant.

Deutsche strapazieren ihr Gehirn zu sehr

Nach seinen Reisen durch Deutschland fasst der Meister einige wichtige Kriterien zusammen, die nach seiner Ansicht ausschlaggebend sind für eine gesunde Lebensweise. Als ein Hauptproblem bei gesundheitlichen Problemen vieler Deutscher sieht er vor allen Dingen eine falsche Ernährung. "Es steht zwar in Deutschland genug Essen zur Verfügung, allerdings fehlen gewisse Vitamine aufgrund von Fehlernährung und von einseitigem Essen", macht Meister Cuckoo über seinen Dolmetscher deutlich.

"Außerdem arbeiten die deutschen Menschen zu hart, sie sind sehr fleißig, nehmen sich zu wenig Freizeit." Deshalb gibt es nach seinen Worten hierzulande sehr viele Menschen mit Nervenleiden, Verdauungsproblemen, mit Problemen in den Knochen und Gelenken und mit schlechtem Schlaf. Dadurch, dass die Deutschen so viel nachdenken, so viel im Kopf sind, so stark angespannt sind, saugt das Gehirn als Ursprung des Nervensystems so viele Nährstoffe weg vom Körper, verbraucht sie, dass dadurch der Rest des Körpers zu wenig Nährstoffe bekommt. Das ist die deutsche Art von Mangelernährung. Wenn der Verstand zu großen Druck auf den Körper ausübt, dann kann die Verdauung schlecht arbeiten und die Gefahr besteht, dass sich die Nerven verkrampfen", denkt der Zenmeister laut nach.

Freizeit, die zur Verfügung steht, optimal nutzen

Auf die Frage, was wir machen können, damit wir entspannter sind, sagte Meister Cuckoo: "Die Freizeit, die zur Verfügung steht, muss wirklich genutzt werden. Außerdem nehmen sich die Deutschen wenig Zeit, um ihr Essen zuzubereiten, greifen lieber zu Fastfood, zu Pasta und Pizza und schlagen sich damit den Magen voll. Das ist alles sehr ungesund und wirkt sich auf das Wohlbefinden der Menschen negativ aus", so die Zusammenfassung von Meister Cuckoo.

Und wie bewertet die Gastgeberin Tabea Hempfling den Umstand, dass Zenmeister Cuckoo bei ihr zu Gast ist? "Eigentlich sieht man an meinem eigenen Beispiel, welche Entwicklung ich in den vergangenen Jahren durchgemacht habe. Es ist sehr wichtig für mich und ich bin auch ganz stolz darauf, von Cuckoo lernen zu dürfen. Wenn ich für mich meinen Körper verstehe, kann ich mein Wissen auch weitergeben. Jeder von uns muss, insbesondere was seine Gesundheit betrifft, wieder für sich selbst mehr Verantwortung übernehmen. Darum geht es mir."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen