Hagenow : Welcher Beruf passt zu mir?

Mit der Apothekerin Adrienne Mattern stellten die Schüler eine Pflegechreme her.  Fotos: Hirschmann
1 von 3
Mit der Apothekerin Adrienne Mattern stellten die Schüler eine Pflegechreme her. Fotos: Hirschmann

An den vergangenen beiden Tagen großes Bewerbungstraining der 10. Klassen der Heincke-Schule Hagenow mit Partnern aus der Praxis

von
02. September 2015, 17:48 Uhr

Die Schüler der 10. Klassen haben sich bald zu entscheiden, welchen Beruf sie nach dem Abschluss der Schulzeit erlernen wollen. Eine Hilfestellung in dieser Vorbereitungszeit auf den zukünftigen Beruf gab den Zehntklässlern der Hagenower Prof. Dr. F. Heincke Schule vorgestern und gestern ein spezielles Bewerbungstraining.

„Die Schüler beginnen ja, sich jetzt zu bewerben. Dazu haben wir hier verschiedene Stationen vorbereitet. Es werden die Bewerbungsmappen kontrolliert bzw. aktualisiert. Es werden Bewerbungsgespräche trainiert, und dann haben wir einen praktischen Teil vorbereitet“, macht die stellvertretende Schulleiterin Sabine Schwarz, gestern im Gespräch mit SVZ deutlich.

Elisabeth Gnann, Schülerin der Klasse 10a der Heincke-Schule, fand das Bewerbungstraining sehr interessant. „Besonders das Üben des Vorstellungsgespräches zeigte mir, was alles geht und was nicht geht. Meine Vorstellungen über den zukünftigen Beruf gehen bei mir in Richtung Bibliothek. Meine Bewerbungsunterlagen habe ich schon fertig“, erzählt die 15-Jährige.

Gordon Michallek von der 10a fand sein Training am Dienstag sehr informativ. „Vor allem das Anschreiben hat einen besonderen Stellenwert bei einer Bewerbung. Da muss ich bei meinen Unterlagen noch einmal schauen. Meine Berufsvorstellungen gehen in Richtung Labor. Da fand ich die praktische Arbeit mit der Apothekerin schon sehr interessant“, sagt er. Kirsten Schmidt, die Schulleiterin, macht darauf aufmerksam, dass die Einrichtung seit 2013 Berufswahl-Siegel-Schule ist. „Wir sind seit vielen Jahren mit unseren Schülern sehr aktiv in der Berufsfrühorientierung, beginnen schon in den 5. und 6. Klassen mit Betriebsbesichtigungen, starten in den 7. und 8. Klassen aktiv mit der Berufsfrühorientierung. Und für die 10. Klassen gehört eben das Bewerbungstraining in der ersten Schulwoche nach den Ferien dazu“, erläutert sie.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Donnerstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen