Boizenburg : Weihnachtstrubel auf Rathausplatz

Bürgervorsteherin Heidrun Dräger und Bürgermeister Harld Jäschke begrüßten die Weihnachtsmänner und das Engelchen.
1 von 3
Bürgervorsteherin Heidrun Dräger und Bürgermeister Harld Jäschke begrüßten die Weihnachtsmänner und das Engelchen.

Viele Besucher strömten in die Altstadt, genossen Glühwein und Mutzenmandeln, besuchten die Kunsthandwerker und freuten sich am Programm

von
15. Dezember 2014, 14:25 Uhr

Pünktlich um 13 Uhr erklangen die Glocken von St. Marien am Sonnabend und eröffneten so den diesjährigen Boizenburger Weihnachtsmarkt. Richtig los ging es dann aber mit der Weihnachtsparade um Arno Nebel. Schon seit neun Jahren bilden bunt kostümierte Männer, Frauen und Kinder aus Großensee und Umgebung den Zug, der die beiden Weihnachtsmänner und das Engelchen in der Pferdekutsche auf den Marktplatz geleitet.

Hier warteten bereits Bürgermeister Harald Jäschke und Bürgervorsteherin Heidrun Dräger, um das Dreigestirn in Empfang zu nehmen. Das fing gleich an zu „arbeiten“ und ließ sich von braven Kindern Gedichte aufsagen. Erst dann gab es etwas aus dem großen Sack.

Am Sonnabend wurde die Weihnachtsparade angeführt vom Musikkorps aus Horst einem Ort bei Elmshorn. Am Sonntag dann spielte der Landesfanfarenzug Hamburg und Arno Nebel übernahm die Begrüßung der Marktbesucher.

Für die Kinder erzählte der Räuber Hotzenplotz Geschichten im Zelt und der Mäusefänger zog über den Markt. Viel zu gucken gab es auch im Rathaus und im Speicher. Hier zeigten Kunsthandwerker eine breite Palette, angefangen von selbst gestrickten Pullovern, über selbstgenähte Taschen und Tücher bis hin zu Keramik, Karten, Bemaltes und Gebasteltes. Eine von den Ausstellern - überwiegend waren es Frauen - war Petra Ganz aus Bergedorf. Das Nähen ist ihr Hobby und auf einem großen Tisch lagen kleine Täschchen, Beutel als „Tütensammler“, Wendemützen und Vieles mehr.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen