Wittenburg : Wehrführer abberufen

l1390256

Stefan Schwarz muss als Chef der Ortswehr und als stellvertretender Gemeindewehrführer Posten räumen.

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
01. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Stefan Schwarz muss seinen Chefposten als Stadtwehrführer von Wittenburg räumen. Ihm werden ab sofort sämtliche Dienstgeschäfte untersagt. Die Stadtvertretung hat ihn nach einem monatelangen Ermittlungsverfahren am Mittwochabend auf der Sitzung einstimmig abberufen. Außerdem wurde er auch von seinem Posten als stellvertretender Gemeindewehrführer entbunden.

Bürgermeisterin Margret Seemann erläuterte einige Gründe, die zu diesem nicht alltäglichen Schritt führten. Ein Hauptgrund sei nach ihrer Ansicht, dass Stefan Schwarz ...„den persönlichen und fachlichen Anforderungen, die das Amt des Ortswehrführers sowie das Amt des ersten stellvertretenden Gemeindewehrführers erfordern, nicht mehr gewachsen ist.“ Als Beispiele nannte sie u.a. den Umgang mit Dienstfahrzeugen und Fahrtenbüchern, der gerügt wurde. Zudem habe Schwarz seine Kompetenz überschritten, indem er eigenmächtig feuerwehrtechnische Geräte angeschafft habe, die Rede war von Zwangsbeurlaubungen von Kameraden und dem Versuch, die weiteren Planungen für das neue Feuerwehrgerätehaus zu verhindern. Die Brand- und Hilfeleistungsberichte seien nach ihren Worten nicht ordnungsgemäß geführt worden, und er habe Dienstvorgesetzte beleidigt.

Und wenn jemand den erforderlichen Anforderungen nicht mehr gewachsen sei, so Seemann, könne er von der Gemeindevertretung vorzeitig abberufen werden, was dann auch am Mittwochabend in öffentlicher Runde und vor den Augen der zahlreichen Besucher, die auf der Tribüne Platz genommen hatten, einstimmig erfolgte.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen