zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. November 2017 | 11:44 Uhr

Boizenburg : Was macht mein Kind im Internet?

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Medienkompetenz fördern - und dabei Eltern zu sensibilisieren, zu stärken und vor allem zu informieren, ist das Ziel des Schul-Infoabends

von
erstellt am 23.Jan.2015 | 15:03 Uhr

Der Jessenitzer Aus- und Weiterbildungsverein (JAW) ist seit dem Sommer des vergangenen Jahres mit dem Workshop „KITZ 2.0 – Medienkompetenz statt Mediengewalt“ an den Schulen des Landkreises unterwegs. Am Donnerstag war es in der Boizenburger Rudolf-Tarnow Schule zu Gast.

„Unser ehrgeiziges Ziel war es seinerzeit, etwa 1  500 Schüler mit dieser von der Aktion Mensch und der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow unterstützten Initiative zu erreichen. Mittlerweile sind alle unsere Workshops bis zum Projektende im Sommer des kommenden Jahres restlos ausgebucht“, sagte Eilyn Brockmöller.

Als Geschäftsführerin des Vereins unterstützte sie das jüngste Projekt ihrer Einrichtung, das von ihren Mitarbeitern Florian Schriefer, Felix Nagel und Dorina Marx vorgestellt wurde. Die Informationsveranstaltung „Ihr Kind in der komplexen Medienwelt“ richtet sich ausschließlich an Eltern.

Arne Laß war am vergangenen Donnerstag als Mitglied des Stiftungsvorstandes vor Ort, um sich von den Inhalten des Projektes zu überzeugen. „Allerdings gehöre ich heute auch zur Zielgruppe dieser Informationsveranstaltung, schließlich hat meine 12-jährige Tochter erst zu Weihnachten ein Smartphone geschenkt bekommen“, gibt der Banker schmunzelnd zu. Die Sparkassenstiftung unterstütze die Jessenitzer finanziell für die Anschaffung von Laptops und Beamer, die für derartige Veranstaltungen zwingend notwendig sind.

Vorgestellt wurden folgende Themen: „Was macht mein Kind im Internet?“, „Welche sozialen Netzwerke gibt es und welche Gefahren bergen sie?“, „Was muss ich beim Download von Inhalten aus dem Internet beachten?“ und schließlich ging es um die Frage: „Wie kann ich als Elternteil positiven Einfluss auf meine Kinder nehmen?“

Ebenso wie auch an den Schulen in Hagenow, Malliß, Vellahn und in naher Zukunft auch in Wittenburg und Zarrentin sowie in den Geschäftsstellen der Sparkasse in Hagenow und Ludwigslust, hatten die Eltern viele Fragen zu diesen Themen.

An interessierten Eltern hat es den Mitarbeitern von Eilyn Brockmöller dementsprechend nicht gefehlt.

Unter diesen waren Susanne Schönberg aus Gresse sowie Jasmin Meures und Josef Hermann aus Boizenburg. Allesamt Eltern von Siebtklässlern, machen sie sich Sorgen über den Medienkonsum ihrer Sprösslinge.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen