zur Navigation springen

Ortsvorsteher bezichtigt Grünen-Abgeordnete der Stimmungsmache : Warum die Grünen im Amt Neuhaus scheitern

vom

Nach dem Beschluss des Kreistages Lüneburg über die geplante Bürgerbefragung zu den Kosten der Elbbrücke schlagen die Wogen im Amt Neuhaus weiter hoch. Nun erreichte unsere Redaktion ein offener Brief vom Ortsvorsteher.

svz.de von
erstellt am 11.Mär.2012 | 07:26 Uhr

Stapel/Zeetze | Nach dem Beschluss des Kreistages Lüneburg über die geplante Bürgerbefragung zu den Kosten der Elbbrücke schlagen die Wogen im Amt Neuhaus weiter hoch. Am Wochenende erreichte unsere Redaktion ein offener Brief vom Ortsvorsteher Marko Puls, der sich mit der Grünen Miriam Staudte auseinandersetzt. Die hatte im Kreistag weitere Ängste gegen die Brücke geschürt und dabei auch angebliche Castortransporte nach Sumte ins Spiel gebracht.

"Sehr geehrte Frau Staudte, ich komme aus dem Amt Neuhaus, LandkreisLüneburg, welches sie vor einer Brücke schützen wollen.

Dass die Abstimmung für eine Bürgerbefragung für oder gegen den Bau der Brücke (Was soll die Bürgerbefragung sonst bewirken?) so ausgegangen ist, scheint nicht verwunderlich. Aber über so viel menschliche und politische Ignoranz, wie Sie sie an den Tag legen, kann ich mich nur wundern.

Sie versuchen hier Ängste zu schüren, wobei Sie mir mal ein paar Fragen beantworten sollten.

Ihre Frage in der Kreistagssitzung: "Wollen Sie tatsächlich eine castorfähige Brücke in Richtung Sumte?",(Quelle: SVZ 09.03.2012) kann ich nicht nachvollziehen.

Vorausgesetzt, in Sumte sollte ein Endlager entstehen, warum sollte ein Castor über eine Brücke in Darchau/ Neu Darchau rollen? Woher soll dieser Castor denn kommen? Bleckede? Dahlenburg? In Dannenberg befindet sich eine Umladestation (ULS) für Castoren. Hier werden sie von der Schiene auf Straßentransportfahrzeuge verladen. Glauben sie wirklich, dass ankommende Castoren ein zweites Mal durch die Göhrde rollen, um über Darchau ins Amt Neuhaus zu kommen? Nein, weil:

1. Von der ULS Dannenberg führen zwei Bundesstraßen ins Amt Neuhaus, B 191 und 195, hier gibt es kaum Höhenunterschied wie in der Göhrde

2. Kein Politiker würde es verantworten, einen Transport ein zweites Mal durch die Göhrde zu leiten. Die "Castorgegner" würden sich vielleicht freuen, siehe Metzingen, Leitstade, alle anderen nicht.

3. Vergleichen Sie das Gewicht der Transportfahrzeuge, mit der Tragfähigkeit einer Brücke.

Wer hier etwas weiterdenkt, könnte sich vorstellen, dass die Castoren auch im Boizenburger Hafen verladen werden könnten (Bahnanschluss, großer Kran ist vorhanden, kurze Transportwege nach Sumte, keine Höhenunterschiede,…).

Hierzu würde keine Brücke in Darchau/ Neu Darchau benötigt werden.

Sie, und damit auch ihre Partei und Umweltverbände setzen sich für eine bessere Zukunft ein. Dabei werden Argumente von ihren Umweltschützern vorgebracht, dass Fledermäuse gegen die Brücke fliegen könnten. Jede Fledermaus, die gegen die Brücke fliegt, wird aus natürlichen Gründen nicht überleben. So ist die Natur, in die Sie eingreifen wollen. Sie setzen sich für erneuerbare Energien ein? Warum werden dann Windkraftanlagen nachts abgeschaltet? Weil Fledermäuse durch die Rotorblätter erschlagen werden. Ich hoffe sie können mir und vielen weiteren Menschen hier im Amt Neuhaus und im übrigen Landkreis Lüneburg ein paar Fragen plausibel beantworten, ohne neue Ängste über "strahlende Castortransporte" zu verbreiten. Sie wundern sich, dass die Grünen im Amt Neuhaus bei Wahlen keine Stimmen bekommen? Falls ja, ich würde es ihnen noch einmal persönlich erklären. Brücke, Hochwasserschutz in Preten/Dellin, usw.

Ich bedanke mich im Namen vieler Bewohner des Amtes Neuhaus, für die Teilnahme von vielen engagierten Mitstreitern aus dem Bereich Bleckede, Dahlenburg und Umgebung, für die Unterstützung und ihren Tatendrang, den Bau einer Elbbrücke zu erreichen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen