Warmes Bett gegen interessantes Frauenfrühstück eingetauscht

Mit 129 Frauen kamen so viele Interessierte wie noch nie zum Frühstückstreffen am vergangenen Sonnabend in die Pausenhalle der Rudolf-Tarnow-Schule Boizenburg.
Mit 129 Frauen kamen so viele Interessierte wie noch nie zum Frühstückstreffen am vergangenen Sonnabend in die Pausenhalle der Rudolf-Tarnow-Schule Boizenburg.

von
03. März 2014, 09:42 Uhr

„Ich freue mich gemeinsam mit meinen Mitstreiterinnen sehr darüber, dass so viele Frauen trotz des Wochenendes ihr warmes Bett gegen das heutige Frauenfrühstück eingetauscht haben, um als Multiplikatoren in ihrem Familien- und Freundeskreis tätig zu werden“, sagt Veronika Staalkopff vom zehnköpfigen Vorbereitungsteam am vergangenen Sonnabendmorgen in der Pausenhalle der Rudolf-Tarnow-Schule. Bereits zum 18. Mal konnte Friedlinde Zerbst als hauptamtliche Koordinatorin der deutschlandweiten Frühstückstreffen Frauen aller Altersklassen und unabhängig von ihr Konfession aus der gesamten Region zu einem gemütlichen und vor allem lehrreichen Miteinander begrüßen, in diesem Jahr mit 129 Frauen so viele wie noch nie seit der Premiere im Jahr 2005. Friedlinde Zerbst, ihres Zeichens Allgemeinmedizinerin und engagierte Christin aus Gresse, erinnert sich noch sehr genau an das erste Treffen dieser Art, seinerzeit noch in den Räumlichkeiten des Arbeiter-Samariter-Bundes.

„Damals fanden lediglich etwa 50 Interessierte den Weg zu unserem Treffen. Mittlerweile können wir uns von Jahr zu Jahr über immer größere Besucherzahlen freuen“, berichtet die rührige Koordinatorin, die aber auch besonders froh ist, mit Dirk Bönning einen von Beginn an engagierten Tontechniker mit im Boot zu haben. Aber auch das Catering von Daniela Mielczarek vom gleichnamigen Frühstücksservice aus der Elbestadt ist mittlerweile zu einer festen und liebgewonnen Größe geworden. Am Sonnabend referierte Claudia Filker aus Berlin zum Thema „Gute Gründe locker zu bleiben – Zufrieden, auch wenn das Leben nicht perfekt ist.“

„Zum Glück habe ich rechtzeitig beim Programmieren des Navigationssystems bemerkt, dass Ihre schöne Stadt Boizenburg mit z in der Mitte geschrieben wird, und nicht wie eine ähnlich lautende Stadt in der Uckermark“, wusste Filker schmunzelnd zu berichten. Die Pfarrerin im Ehrenamt, Mutter von sechs Kindern sowie langjährige Buchautorin und Referentin forderte die Frauen unmissverständlich auf, mit sich selbst barmherzig zu sein und zeigte ihnen verschiedene Methoden und Denkschritte auf, dieses Ziel erreichen zu können. Mit genau beschriebenen Schritten wie zum Beispiel „Werden Sie ihre eigene Freundin“, „Kommen Sie Ihren geheimen Antreibern auf die Spur“, „Erweitern Sie Ihre inneren Möglichkeiten“ oder „Trauen Sie dem Frieden, auch wenn wir denken, dass wir es uns nicht recht machen können“, brachte die Referentin gutgemeinte Weisheiten sprichwörtlich an die Frau, die sie den aufmerksam zuhörenden Gästen an praktischen und alltäglichen Beispielen nahelegte.

Das diesjährige Frauenfrühstück wurde von zünftigen Klängen des Posaunenchores Neuhaus unter der Leitung von Reinhard Frehse untermalt. Schon im Herbst dieses Jahres wird es dann die 19. Auflage der Frühstückstreffen für Frauen in der Elbestadt Boizenburg geben.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen