zur Navigation springen

Durchgehalten : Waldarbeiter: Einer von der alten Schule

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Klaus Künstler aus Gammelin hat 50 Jahre emsig im Wald gearbeitet und einen der härtesten Jobs manchmal auch mit Glück gesund überstanden

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2014 | 18:23 Uhr

Fünf Jahrzehnte im Forst, 50 Jahre an der Kettensäge, immer hart gearbeitet, selten krank gewesen und nie verletzt - Klaus Künstler aus Gammelin hat das geschafft, was nur sehr wenigen vergönnt ist. Denn trotz aller Technik, ungeachtet aller Fortschritte bei der Schutzbekleidung, ist der Beruf Forstfacharbeiter, wie er früher hieß, einer der härtesten, den es gibt. „Ich habe auch Glück gehabt“, gibt der 65-Jährige unumwunden zu und weiß, dass die Natur unberechenbar geblieben ist. Nun ist für Künstler, der immer in den Waldgebieten rund um Hagenow eingesetzt war, auch die Altersteilzeit vorbei. Er ist jetzt Rentner, offiziell mit Verabschiedung und Prämie.

Über das Besondere dieses Jobs und die Probleme in der heutigen Forstwirtschaft lesen Sie mehr in unserer Freitagsausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen