Betrüger an der Strippe : Vorsicht bei dieser Telefonnummer

Wenn Frank Ahlers aus Neu Gülze diese Nummer auf dem Display seines Telefons sieht, schrillen bei ihm sofort sämtliche Alarmglocken.
1 von 2
Wenn Frank Ahlers aus Neu Gülze diese Nummer auf dem Display seines Telefons sieht, schrillen bei ihm sofort sämtliche Alarmglocken.

Frank Ahlers aus Neu Gülze erhielt innerhalb von vier Wochen abends vier dubiose Anrufe. Die Vorwahl stammt aus Slowenien und deshalb ging der Mann ging zur Polizei.

von
12. Februar 2014, 09:21 Uhr

„Vorsicht bei Anrufen mit 00386494“, titelte unsere Zeitung in ihrer Ausgabe am Dienstag auf Seite 16. Eine Leserin warnte vor dubiosen Telefonaten, die sie in Blievenstorf erreichten. Wie sie an der Vorwahl herausfand,  versuchte sie offensichtlich irgendwer aus Slowenien zu erreichen.

Als Frank Ahlers aus Neu Gülze diesen Beitrag las, schrillten bei ihm sofort alle Alarmglocken. Auch er sah ganz genau diese Zahlenfolge auf dem Display seines Festnetztelefons.  Nicht nur einmal. In den letzten vier Wochen klingelte es bei ihm zu Hause  schon vier Mal. Immer wieder am Abend. Frank Ahlers nahm den Hörer ab, meldete  sich, doch der Teilnehmer legte auf, ohne ein Wort zu sagen. So oft kann sich doch niemand verwählen, hatte Frank Ahlers anfangs gedacht. Nun weiß er, woher der Wind weht. Jedoch verschafft ihm diese Gewissheit alles andere, als ein gutes Gefühl. Frank Ahlers  ging zur  Polizei.

„Wir nehmen diese Sache sehr  ernst“,  versichert der Revierleiter Fredo Kreft.  Er weiß, dass die Frau aus Blievenstorf und der  Mann aus Neu Gülze keine Einzelfälle sind, vermutet sogar eine enorm hohe Dunkelziffer.  So würde nicht jedes Display die Nummer des Anrufers anzeigen, andererseits die Bürger nicht immer Fälle, wie diese der Polizei melden.  Das sollten sie aber, sagt der Erste Polizeihauptkommissar.  Sein dringender Appell lautet: Keiner solle in Hysterie verfallen, wohl aber äußerst vorsichtig sein. Er empfiehlt, zu Hause die bestehenden Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen und  hauptsächlich  im Erdgeschoss die Fenster und Türen gegebenenfalls mit so genannten Pilzkopfverschlüssen zu versehen. Optimal wären Alarmanlagen und Videokameras. Doch die kann sich nicht jeder leisten. Um so wichtiger ist es, aufmerksam zu sein und  auch mal beim  Nachbarn vorbeizuschauen, wenn dieser nicht zu Hause ist. Wer ein fremdes Fahrzeug herumfahren oder stehen sieht, sollte sich das amtliche Kennzeichen notieren und eventuell auch andere Auffälligkeiten, wie etwa Aufschriften merken und so schnell wie möglich der Polizei die entsprechenden Hinweise geben, bittet Fredo Kreft.

Bei Frank Ahlers fand kein wirkliches Gespräch statt. Es sind aber Telefonate bekannt, in denen es zu Interviews mit persönlichen Fragen kam. Fredo Kreft rät, nicht zu gutgläubig sorglos seine Daten preiszugeben. Möglicherweise  würde  gezielt ausspioniert, ob sich ein Einbruch in das betreffende Haus lohnt.

Die Bürger sollten darauf achten, dass ihr Anrufbeantworter nicht darüber informiert, dass  keiner zu Hause ist. Eine allgemeiner Ansage, wie: „Der Anruf kann gerade nicht entgegengenommen werden, bitte sprechen Sie nach dem Piepton, wir rufen zurück“, reicht völlig. Dieses Problem löst übrigens auch eine Rufumleitung auf das Handy.

Frank Ahlers  ist nicht total beruhigt, aber doch etwas erleichtert und will  gemeinsam mit seinen Nachbarn noch aufmerksamer sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen