Von Waffe nicht irritiert

Verkäuferin reagiert besonnen auf Mann mit Messer

von
19. April 2018, 18:00 Uhr

Sehr bedrohlich klingt die Meldung über ein Ereignis, das sich am Mittwochmorgen in Boizenburg zugetragen hat und von Seiten der Polizei mit „Mann betrat Bäckerei mit Messer“ überschrieben wurde.

Ein psychisch auffälliger Mann habe dabei in der Bäckerei mit einem Küchenmesser herumgefuchtelt. So heißt es in der Polizeimeldung. „Der alkoholisierte 52-Jährige konnte wenig später durch die Polizei in der Innenstadt festgestellt und in Gewahrsam genommen werden“, lautet die Meldung weiter. Als Folge dieser Tat wurde gegen den Mann eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz aufgenommen.

„Ja, es ist tatsächlich so, dass der besagte Mann mit einem Küchenmesser vor mir stand“, berichtet die Verkäuferin, die zum Tatzeitpunkt alleine im Geschäft war. „Es war allerdings nur halb so schlimm. Er hatte das Messer an seinem Bein befestigt und zeigte es mir. Bedroht hat er mich nicht. Das habe ich auch der Polizei gesagt und die hat es so aufgenommen“, so die Verkäuferin weiter. Dennoch wollte sie Schlimmeres mit dem Anruf bei den Ordnungshütern vor Ort verhindern. „Es ist ja schon eine Stadt bekannte Person. Bei mir ist der Mann immer nett und freundlich. Aber man weiß ja nie, was passiert, wenn er sich bedroht fühlt. Da muss er nicht unbedingt ein Messer dabei haben“, schildert die Verkäuferin den Grund für die Alarmierung der Polizei.

Diese war schnell vor Ort und konnte den 52-Jährigen, der sich nur kurz in der Bäckerei aufhielt, später in der Innenstadt in Gewahrsam nehmen. Im Anschluss erfolgte noch die Übergabe des Mannes an eine Betreuerin. Auch wenn sich die Brisanz der Meldung relativiert hat und nach Aussage der Frau „alles nur halb so schlimm war.“ Die Verkäuferin ist mit ihrer Vorgehensweise doch ein gutes Beispiel. Sie reagierte besonnen, erkannte allerdings auch die Gefahr, die nicht unbedingt immer sofort ersichtlich ist und wollte weder andere noch den 52-Jährigen einer solchen aussetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen