zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. November 2017 | 16:40 Uhr

Hagenow : Vom Kämmerer angeschoben

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Am Montag ist Saisonstart im Hagenower Bad in der Bekow / Kommune investiert für ungetrübte Badefreuden 30 000 Euro

von
erstellt am 29.Mai.2015 | 14:44 Uhr

Am Montag beginnt die Saison im Hagenower Freibad in der Bekow. Bei einem Testlauf probierten Hagenower Kinder zusammen mit dem Kämmerer der Stadtverwaltung Hagenow schon einmal die neue Schaukel aus, Roland Hochgesandt schob sie kräftig an.

So richtig los geht es dann im städtischen Freibad am Montag. „Für den Saisonstart ist alles bestens vorbereitete. Wir nutzen die Zeit, um die Saison intensiv vorzubereiten. Die Stadt hat gut 35  000 Euro in das Bad investiert, um das Areal hier attraktiver für Besucher zu machen“, sagte Roland Hochgesandt im SVZ-Gespräch bei einem Vor-Ort-Termin. So bekam u.a. der Kiosk, der auch in diesem Jahr nach den Worten von Roland Hochgesandt wieder von Heidrun Kramer geführt wird, eine neue Überdachung, zur Abgrenzung zum Ufer wurden etliche Meter Spundwände neu gesetzt, es wurden Pflasterarbeiten ausgeführt und im Bad wurde eine neue Schaukel aufgestellt, zudem wurde auf der Wiese zum Strand neuer Rasen angepflanzt. Wie in den vergangenen Jahren wird die Wasserwacht zusammen mit dem Rettungsschwimmer Kalle Schatz den Badebetrieb absichern. In diesem Jahr ist nämlich kein zweiter Bademeister, so wie im vergangenen Jahr, im Bad angestellt, wie Roland Hochgesandt sagte.

„Auf einen Wermutstropfen müssen wir aber hinweisen. Das Drei-Meter-Brett ist in dieser Saison nicht in Betrieb. Im Zuge der Arbeiten zur Uferbefestigung gab es Veränderungen im Erdreich und davon ist das Fundament des Turmes betroffen. Das müssen wir erst einmal und vor allem im Interesse der Sicherheit unserer Badegäste , abklären“, sagte er.

Im vergangenen Jahr besuchten nach den Worten von Kalle Schatz knapp 9000 Gäste das Bad in der Bekow. Und auch in diesem Jahr erhebt die Kommune keinen Eintritt, wer allerdings eine Spende los werden will, kann das gern tun.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Sonnabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen