zur Navigation springen

Höhe Dodow : Vier Verletzte bei schwerem Unfall auf A24

vom

Unfall auf der A24 in Höhe Dodow: Beifahrer mit Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Hamburg geflogen.

svz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 11:37 Uhr

Großeinsatz für die Retter: Die A 24 ist wegen eines schweren Verkehrsunfalles am Mittwoch in Höhe Dodow in Fahrtrichtung Hamburg gesperrt worden. 

Offensichtlich ein Lenkfehler hatte am Vormittag zu einem Unfall und damit zu Behinderungen auf der A 24 geführt. Aus bisher noch ungeklärter Ursache, so die Polizei, geriet gegen 9.30 Uhr ein Golf in Höhe Dodow, in Fahrtrichtung Hamburg, von der Überholspur nach links auf den Grünstreifen. Als die Fahrerin dies bemerkte, lenkte sie das Fahrzeug wohl zu stark nach rechts und stieß dabei gegen einen auf der rechten Spur fahrenden Mercedes. In der weiteren Folge des Unfalles kamen beide Fahrzeuge schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab.

Wie die Polizeiinspektion Ludwigslust weiter in ihrem Bericht mitteilt, überschlug sich wenig später der Golf und blieb auf dem Dach liegen. Dabei seien die Fahrerin schwer und ein weiterer Insasse leicht verletzt worden.

Der Mercedes sei in Folge des Unfalles gegen einen Straßenbaum gestoßen. Dabei seien der Beifahrer schwer und die Fahrerin leicht verletzt worden. Der Beifahrer des Mercedes sei  anschließend mit einem Rettungshubschrauber von der Unglücksstelle in ein Krankenhaus nach Hamburg geflogen worden.

Die drei weiteren Verletzten wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Hagenow gebracht. Für die Landung des Hubschraubers musste die Autobahn an der Unfallstelle für etwa eine halbe Stunde gegen 11 Uhr voll gesperrt werden.

Zum Einsatz kam neben vier Rettungswagen unter anderem auch die Freiwillige Feuerwehr in Wittenburg.

Die Höhe des durch den Unfall entstandenen Gesamtschadens wird derzeit von der Polizei auf ungefähr  15 000 Euro beziffert. Die Ermittlungen der Polizei zur genauen Unfallursache dauern noch  an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen