Boizenburg : Viele Lacher bei Senioren

Lustig ging es am Wochenanfang im Café Marie zu.
Lustig ging es am Wochenanfang im Café Marie zu.

Alfred Scharnweber begeistert erneut bei einem Nachmittag im Café Marie.

von
09. November 2018, 09:15 Uhr

Der Senioren- und Behindertenbeirat der Stadt Boizenburg konnte sich vor Anfragen kaum retten, so beliebt sind die Nachmittage, die die Verantwortlichen mit abwechselnden Rednern im Café Marie organisieren.

Dieses Mal begeisterte einmal wieder der ehemalige Pastor Alfred Scharnweber die nahezu 30 Gäste, die das Café am Boizenburger Markt bis auf den letzten Platz besetzten. Eingestimmt hat er die Senioren mit dem Mecklenburglied, das alle, ohne auch nur einmal auf den Text schauen zu müssen, lautstark mitsingen konnten. Die Luft in den Lungen war für die Anwesenden aber dringend nötig. Folgten doch einige humorige Anekdoten des Redners, der damit wiederum für viele Lacher bei den Senioren sorgte.

Am Ende ging der launige Nachmittag mit dem Lied „Die Gedanken sind frei“ und der Gewissheit zu Ende, dass bereits am 27. November die nächsten lustigen Stunden in’s Haus stehen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen