Neuhaus : „Viele Generationen groß gezogen“

Die Kinder sangen für die ehemaligen Erzieherinnen das selbst gereimte Kita-Lied.  Fotos: Maria Nielsen
1 von 3
Die Kinder sangen für die ehemaligen Erzieherinnen das selbst gereimte Kita-Lied. Fotos: Maria Nielsen

Aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der Kita „Am Märchenwald“ hatte die Leitung ehemalige Erzieherinnen eingeladen

von
17. März 2016, 12:08 Uhr

„Wir haben hier so viele Kinder aufwachsen sehen, haben Generationen von Kindern groß gezogen und es ist uns, meine ich, gut gelungen.“ Helga Fischer, einstige Kita-Leiterin war eine von 26 ehemaligen Erzieherinnen und anderen Mitarbeitern, die gestern zusammengekommen waren, um sich an ihre Zeit im Neuhauser Kindergarten zu erinnern. Gerit Hufnagel, die jetzige Einrichtungsleiterin, hatte eingeladen. Denn der Kindergarten konnte sein 60-jähriges Bestehen feiern, ein guter Anlass für ein Zusammentreffen von „Ehemaligen“.

Alle Kinder und ihre Erzieherinnen drängten in den großen Raum im Dachgeschoss, um die Gäste mit ihren Liedern zu erfreuen. Danach regte Gerit Hufnagel eine Vorstellungsrunde an, weil sich doch nicht alle kannten. Viele der Erzieherinnen waren als Kinder selber in den Kindergarten gegangen, von vielen hatten die eigene Kinder und später sogar die Enkelkinder die Einrichtung besucht. Einige Kinder von Erzieherinnen hatten später auch diesen Beruf ergriffen. Frauen, die Krippenerzieherinnen gewesen waren, berichteten von dem Bruch in ihrer Erwerbsbiografie, als 1991 die Krippe geschlossen und alle entlassen wurden. Erst zehn Jahre später wurde wieder eine Krippengruppe eingerichtet. Liane Kroschewski zeigte in einer Präsentation Fotos zur Historie und durch den Raum gingen Ah’s und Oh’s und Fragen nach bestimmten Personen auf den Fotos. Nach einem Klönschnack untereinander, Kaffee und Häppchen, konnten sich die Gäste bei einem Rundgang die Einrichtung noch genauer anschauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen