Lassahn : Vernissage im alten Schulhaus

Andreas Grellmann, Silke Daniel und Hellmut Daniel (v.l.) freuen sich auf die Ausstellung.
Andreas Grellmann, Silke Daniel und Hellmut Daniel (v.l.) freuen sich auf die Ausstellung.

Acht Künstler zeigen ihre zeitgenössischen Kunstwerke und verleihen der Schule damit neues Leben / Eröffnung am Sonnabend

svz.de von
10. September 2015, 16:55 Uhr

Wenn früher die Glocke ertönte, rannten die Kinder vom Pausenhof zurück in ihre Klassenräume, um fleißig zu lernen. Doch heute ist die alte Schule in Lassahn kein Ort des kindlichen Lernens und der schulischen Entwicklung mehr, sondern vielmehr ein Ort der Kunst und Kreativität.

Vor fünf Jahren kauften Silke und Hellmut Daniel das alte Schulgebäude nach der Schließung mit der Vorstellung, daraus ein Seminar- und Gästehaus zu schaffen. Nun öffnen sie an den kommenden drei Wochenenden zum ersten Mal ihre Türen für Besucher, Kunstinteressierte und ehemalige Schüler zu einer Ausstellung unter dem Titel „Schulfrei - Malerei, Grafik, Installation“.

Die Ausstellung zeigt Plastiken, Gemälde und andere Kunstwerke von Künstlern aus verschiedenen Regionen, darunter Hamburg, Berlin und Neuenkirchen. Die Besucher sind nun eingeladen, die einzelnen Kunstwerke auf eigene Faust zu erkunden. „Zur Vernissage öffnen wir beide Türen, damit die Besucher selbst entscheiden können, auf welchem Weg sie die Ausstellung entdecken möchten“, sagte Hellmut Daniel voller Vorfreude auf die kommenden Wochenenden. Vier der insgesamt acht Künstler haben sich in einem Teil des alten Schulhauses bereits dauerhaft ihre Galerien und Ateliers eingerichtet.

„Das Schulgebäude eignet sich hervorragend für Kunstausstellungen und Ateliers. Die Wände sind groß, die Räume hell und offen“, sagte Andreas Grellmann, der ebenfalls sieben seiner Bilder ausstellt. „Man hat nicht immer die Gelegenheit, solche großen Formate präsentieren zu können“, so der 54-Jährige.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Sonnabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen