zur Navigation springen

Groß Rogahn : Verkehrsrowdy nach Flucht vorläufig festgenommen

vom

Nach der Flucht vor der Polizei stellten Beamte mehrere Verkehrs- und Rauschgiftdelikte fest

svz.de von
erstellt am 26.Sep.2016 | 14:07 Uhr

Nach der Flucht vor der Polizei ist am Montagvormittag ein 46 Jahre alter Autofahrer im Grambower Moor bei Groß Rogahn vorläufig festgenommen worden. Die Polizei wirft dem Mann mehrere Verkehrs- und Rauschgiftdelikte vor.

Polizisten aus dem Polizeirevier Hagenow wollten den VW-Fahrer gegen 10:30 Uhr in (19073) Stralendorf im Zuge einer Verkehrskontrolle stoppen. Der Mann missachtete jedoch die Anhaltesignale der Polizei und flüchtete mit hohem Tempo. Im zwei Kilometer entfernten Groß- Rogahn bog der Fahrer auf einen Feldweg ab und flüchtete weiter bis zum Rand des Grambower Moors. Dort versperrte ein Schlagbaum dem Flüchtigen die Weiterfahrt. Er und seine Beifahrerin ließen ihren Wagen zurück und liefen zu Fuß davon. Der Polizei gelang es, den 46-Jährigen wenig später zu fassen und ihn vorläufig festzunehmen. Seine Beifahrerin ist noch auf der Flucht. Im Zuge der Verfolgung wurde ein Streifenwagen auf unwegsamem Gelände beschädigt.

Wie sich bei der Überprüfung herausstellte, ist der Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem ist sein Fahrzeug weder versichert noch zugelassen. Die an seinem Auto angebrachten Kennzeichen wurden vor wenigen Tagen in Pampow von einem parkenden Auto gestohlen. Letztlich brachte ein Vortest ans Licht, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Die Polizei fahndete bereits nach dem Mann. Er soll am Wochenende in Wandrum nahe Wittenförden in ein Rauschgiftdelikt verwickelt gewesen sein, bei dem die Polizei Drogen im unteren zweistelligen Grammbereich sicherstellte. Gegen den 46-Jährigen wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Kennzeichendiebstahls und Kennzeichenmissbrauchs ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen