Vellahn : Vereinter Kampf für Bruchmühle

Wollen für den Erhalt der Bruchmühle kämpfen: Wolfgang Kniep, Edeltraut Kahl und Volker Kurkhaus.
Foto:
Wollen für den Erhalt der Bruchmühle kämpfen: Wolfgang Kniep, Edeltraut Kahl und Volker Kurkhaus.

1610 erstmals erwähntes historisches Bauwerk braucht Hilfe Benefizkonzert in Vellahner Kirche macht am 10. Oktober den Anfang

von
01. September 2017, 12:00 Uhr

Nicht nur die Müllerei vergangener Tage war harte, mit viel Mühsal versehene Plackerei. Am eigenen Leib erlebt seit Jahren Volker Kurkhaus, was es heißt, eine Historie zu bewahren. Einst erfüllte sich der heute 69-Jährige, mit dem Kauf der 1610 erstmals urkundlich erwähnten Bruchmühle einen Lebenstraum. Das war 1984. Damals war der Grafiker, Maler und Lebenskünstler nicht nur deutlich jünger, sondern verdiente mit seinem Kunstschaffen genug für sich und das Gebäude. Heute lebt er von einer schmalen Rente, die ihn ernährt, aber selten noch etwas für das Ensemble abwirft.

„Um die dringendsten Arbeiten machen zu können, fehlt einfach das Geld. So müsste der um 1920 errichtete Anbau dringend saniert und mit neuem Dach versehen werden“, sagt der Hausherr. Mühlenbauer Martin Zecher habe ihm kürzlich einen Kostenvorschlag für die Instandsetzung der noch vollständigen Mühlentechnik gemacht. „Da reden wir allein von etwa 60 000 Euro. Geld, das ich im Leben nicht mehr auftreiben kann“, gesteht Kurkhaus. Dass ihm jetzt langjährige Freunde zur Seite stehen , um das von ihm so geschätzte Bauwerk nicht dem Verfall preiszugeben, freut den alten Mann riesig.

„Wir kennen uns gefühlte 1000 Jahre, unsere Lebenswege kreuzen sich ständig“, schmunzelt Wolfgang Kniep aus Leisterförde. Das alte Kulturdenkmal, das heute eine Werkstatt für Kultur sei, in der auch Lesungen und Ausstellungen stattfänden, läge ihm deshalb sehr am Herzen, verrät der 67-Jährige im SVZ-Gespräch. „Deshalb will ich mithelfen, das Ensemble zu erhalten. Mir ist es wichtig, so viele Menschen wie möglich zu erreichen, die uns mit ihrer Spende unterstützen, dieses Ziel zu verwirklichen.“

Die rund 405 Jahre alte Bruchmühle ist für Edeltraut Kahl aus Lübtheen regelmäßiger Volkshochschul-Kursort für Brotbackwillige aus der ganzen Region. „Ich biete hier schon seit über 20 Jahren verschiedenste Mitmachangebote an. Es wäre schade, wenn dieser wunderschöne Ort verfällt“, so die 55-Jährige gegenüber der Redaktion.

Um das zu verhindern, soll es am Dienstag, dem 10. Oktober, um 19 Uhr in Vellahns Gotteshaus ein Benefizkonzert (siehe Infokasten) geben. Auch der Mühlenverein M-V sorgt mit einer Spendenmarke dafür, das Kleinod für nachfolgende Generationen zu erhalten. Mit dem Geld können dringend notwendige Reparaturen an Wind- oder Wassermühlen mitfinanziert werden. Um an die Marken zu gelangen, kann man sie direkt bei Lothar Wilken, Ziegenmarkt 6, in 19055 Schwerin, bestellen. Bitte Namen und Anschrift nicht vergessen. Oder per E-Mail an: vorstand@muehlenverein-mv.de. Es besteht auch die Möglichkeit der Überweisung direkt auf das Vereinskonto des Mühlenvereins MV bei der VR-Bank. Bitte neben Namen und Anschrift auch den Zweck „Spendenmarke 2017“ auf dem Überweisungsträger vermerken. Weitere Infos unter www.muehlenverein-mv.de. Der Kampf für die Bruchmühle hat begonnen:

Volker Kurkhaus: „Hier kann man noch in abgeschiedener Ruhe die Vergangenheit leben. Die Möbel, die andere Familien genutzt haben, erzählen jedem, der zuzuhören vermag, ihre wundersamen Geschichten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen