zur Navigation springen

Straßencarneval : Vellahner trugen die gute Laune wieder auf die Straßen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Großer Umzug am Sonnabend mit dem scheidenden Präsidenten Klaus Marmulla

von
erstellt am 26.Feb.2017 | 16:08 Uhr

„Wir müssen beim heutigen Umzug eine Straße auslassen, unser Klausi ist zu groß geraten“, rief Jörg Bieder am vergangenen Sonnabend den hunderten Zuschauern beim schon legendären Straßenkarneval in Vellahn zu. Der Gitarrist und Sänger der Vellahner Band „Cottenbags“ gestaltete auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit seinen karnevalsverrückten Mitstreitern den Schauwagen des „Space-Teams“, auf dem ihr scheidender VCC-Präsident Klaus Marmulla überlebensgroß trohnte und wie im wirklichen Leben den Gästen des Umzuges zujubelte. „Alleine für die Herstellung des Kopfes der 3,60 Meter großen Figur benötigten wir mehr als eine Woche. Für den restlichen Körper haben wir von Weihnachten an bis zum heutigen Tag unzählige Arbeitsstunden investiert, um unseren Präsidenten bei seinem letzten Straßenkarneval zu überraschen“, erzählt Jörg Bieder während einer kurzen Standzeit des Umzuges am Vellahner „Bruch“, der seit vielen Jahren die Vereinskneipe des Vellahner Carneval Clubs ist. Jörg Bieder wird sich schon in wenigen Wochen gemeinsam mit Patrick Schomann bei der Mitgliederversammlung am 24. März zur Wahl des neuen Karnevalspräsidenten stellen, um in die großen Fußstapfen von Klaus Marmulla zu treten. „Egal wer von uns beiden das Vertrauen des Vereines erhält, wir werden auf alle Fälle den jeweils anderen unterstützen. Schließlich sind wir Freunde und freuen uns schon jetzt, dass der neue Präsident zu einhundert Prozent ein ‚Cottenbag’ sein wird, sagt Jörg Bieder schmunzelnd. Fast drei Stunden schlängelte sich am Sonnabend der bunte Umzug durch Vellahns Straßen und Gassen, stets dicht umringt und bejubelt von hunderten Neugierigen und Anhängern der fünften Jahreszeit. Extra zum Straßenkarneval aus Osterburg in Sachsen-Anhalt angereist war Holger Kleist, der sein Elternhaus in der Straße der Einheit mit großem Aufwand in das Vellahner Rathaus umwandelte, in dem die Stadtverwaltung, der Stadtbauhof Vellahn, die SOKO Töpferteich, die Sonderkommission Wasserverlust oder das Büro des Oberbürgermeisters eher ironisch gemeint ein neues zu Hause gefunden haben, dicht umringt von einer unübersehbaren Stadtmauer. Zuvor verlieh Klaus Marmulla mit seiner Unterschrift Vellahn das Stadtrecht. „Im Jahr 1979 gehörte ich beim VCC selbst zur Prinzengarde. Und obwohl ich nun weit weg von meiner ehemaligen Heimat wohne, ist es für mich Selbstverständlichkeit, immer pünktlich zum Straßenkarneval hier her zurück zu kehren“, sagt Holger Kleist. Am kommenden 1. März endet mit dem Aschermittwoch nicht nur die 58. Session des Vellahner Carneval Clubs, sondern beim Landespräsidententreffen in Güstrow auch ganz offiziell die Präsidentenzeit von Klaus Marmulla. „Ich freue mich sehr, dass ich mich dort mit einem kleinen Medley von meinen vielen Freunde verabschieden darf“, erzählt der scheidende Präsident, der bereits nach der Hälfte des Straßenumzuges in Vellahn stimmlich deutlich gezeichnet war, aber wie eh und je alles mit Bravour bis zum Ende durchstand.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen