zur Navigation springen

Bresegard : Unterschriften für heiß ersehnten Radweg

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Die Bürgermeister der Gemeinden Kuhstorf, Bresegard und Picher setzten sich bei Minister Pegel für einen Radweg an der L04 ein

Seit vielen Jahren ist ein Radweg entlang der Landesstraße L04 von Kuhstorf über Bresegard nach Picher ein dringender Wunsch vieler Bürger. Mit vereinten Kräften setzen sich die drei Gemeinden dafür intensiv ein. Es gibt diverse sehr gute Argumente für diesen Radweg.

Zur Zeit kann man niemandem das Radfahren auf der engen Fahrbahn empfehlen, auf der sich nach aktuellen Messungen durchschnittlich 1  203 Kraftfahrzeuge innerhalb von 24 Stunden mit einem Anteil von 79 Schwerlastern bewegen.

Etwa 50 Kinder aus Kuhstorf, Groß Krams und Bresegard könnten mit dem Fahrrad zur Regionalschule Picher fahren - aber nicht ohne Radweg! Auch die Kitas, der Supermarkt, die Gaststätten und andere Institutionen, oder einfach Freunde und Bekannte im Nachbardorf wären gesund und klimafreundlich erreichbar.

Durch diesen Radweg würde ein Lückenschluss erfolgen, der eine weit reichende Vernetzung bewirken würde. Sowohl für ortsansässige Fahrradfreunde, als auch für Touristen würden sich viele neue und attraktive Möglichkeiten ergeben.

So stellten Kuhstorf, Bresegard und Picher Anfang 2015 einen gemeinsamen Antrag an das Straßenbauamt. Bestandteil dieses Antrages ist auch die Wiederherstellung einer Allee entlang der L04. Die ehemals schöne Pflaumenbaumallee schwindet zum Bedauern vieler rasant. Zu alt und krank sind viele der Bäume.

Um wieviel schöner ist es aber, im Schutz einer Allee Rad zu fahren, als in der prallen Sonne. Ganz abgesehen von der Schönheit und dem ökologischen Nutzen einer Allee.
Nach einer eher abweisenden Antwort auf ihren ersten Antrag stellten Kuhstorf, Bresegard und Picher nun einen erneuten Antrag mit ausführlicher Begründung, diesmal an den Kreis und das Land.

An den Landkreis Ludwigslust-Parchim wurde dabei herangetragen, den Radweg Kuhstorf-Bresegard-Picher weit oben in die Prioritätenliste, die er dem Land zuarbeitet, zu setzen. Beim Land möchten die drei Gemeinden eine bevorzugte Berücksichtigung des ersehnten Radweges mit Allee erreichen.

Die Bürgermeister Frau Ehm aus Kuhstorf, Frau Dr. Röckseisen aus Bresegard und Herr Christ aus Picher setzen sich gemeinsam ein und können auf großen Rückhalt bei den Bürgern bauen. Nahezu 650 Unterschriften stützen ihren Antrag. Sie trugen den Antrag persönlich in den Kreistag (im Radio wurde berichtet) und führten in Schwerin ein Gespräch mit Verkehrsminister Pegel, um ihn von der Wichtigkeit des Radweges und einer neuen Allee zu überzeugen. Nun hoffen sie, dass ihr außergewöhnliches Engagement Wirkung zeigen wird.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen