zur Navigation springen

Jugend-Freizeit in Hagenow : Umfrage: Lust oder Frust?

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

SVZ-Umfrage ergibt, dass Heranwachsende in ihrem Alltag eigentlich noch nicht so sehr genervt auf die Uhr blicken müssen

svz.de von
erstellt am 31.Jan.2017 | 20:55 Uhr

Die Welt der Erwachsenen ist nicht nur kompliziert, sondern meist auch sehr stressig. Viele Stunden verbringen sie auf Arbeitswegen, dem Lohnerwerb selbst und gesellschaftlichen Verpflichtungen. Das ist bekannt. Doch wie viel Zeit investieren Schüler in die Schule und wie viel Freizeit bleibt ihnen da eigentlich noch?

SVZ befragte sechs Schüler des Robert-Stock-Gymnasiums, wie viel Zeit sie mit Schule, Hobbys und anderen privaten Dingen verbringen. Alle Befragten waren sich einig, dass sie etwa 34 bis 36 Stunden pro Woche in der Schule verbringen.

„Bei mir beträgt der Schulweg jeden Tag etwa 30 bis 60 Minuten“, erklärt Lara aus Jessenitz. Die 16-Jährige besucht die zehnte Klasse. Die Zeit für Hausaufgaben und Lernen betragen bei ihr wöchentlich rund acht Stunden. „Auch für meine Hobbys gehen in der Woche acht Stunden drauf“, erklärt die Zehntklässlerin. Schlafen tue sie etwa sieben Stunden pro Nacht. Und auch für Sonstiges wie Einkaufen, Friseurbesuch und Freunde treffen, gingen etwa 20 bis 25 Stunden drauf. Rechnet man das jetzt auf die ganze Woche, bleiben also noch ungefähr rund 40 Stunden Freizeit übrig. Also etwa knapp sechs Stunden am Tag.

Bei Stephan sieht das Ganze etwas anders aus. Sein Fahrweg betrage nur knapp zwei Stunden pro Woche. „Ich verbringe ungefähr 58 Stunden in der Woche mit Zocken am Computer“, gesteht der 15-Jährige. Mit Hausaufgaben und Lernen verbringe er nur etwa zwei Stunden wöchentlich. Allerdings sei er auch jemand, der sich etwas ziemlich schnell merken könne. Der Schlaf betrage bei ihm auch rund 51 Stunden in der Woche. Es bleibe ihm also nur noch eine „Restzeit“ von ungefähr 22 Stunden.

Schlaf kommt mitunter etwas zu kurz


Auch Justin investiere viel Zeit in das Zocken, sagt er. „Ich spiele jeden Tag etwa acht Stunden“, erzählt der 16-Jährige. Der Schlaf hingegen komme bei ihm mit nur vier bis fünf Stunden jeden Tag etwas zu kurz. Der Schulweg allerdings sei kaum der Rede wert. So bleiben bei dem Zehntklässler noch etwa 42 Stunden Freizeit.

Bei der 16 Jahre alten Friederike nähme der Fahrweg kaum Zeit in Anspruch. Die Hobbys beanspruchen etwa dreieinhalb Stunden der gesamten Woche. Allerdings habe sie manchmal noch Sonderproben für das Tanzen, die dann mehr Zeit beanspruchten. „Jeden Sonntag nehme ich mir maximal vier Stunden für Hausaufgaben und Lernen. Ich mache aber auch mehrere Pausen dazwischen“, erklärt die Zehntklässlerin. Dazu kämen unter der Woche noch zwei Stunden Nachhilfeunterricht und pro Tag etwa eine Stunde Lernen. Die Schlafenszeit betrage bei ihr etwa 60 Stunden in der Woche. So bleibt ihr schließlich noch eine Freizeit von 50 Stunden.

„Der Schulweg beträgt bei mir jeden Tag zwei Stunden, in der Woche also insgesamt zehn Stunden“, äußert sich Ammelie dazu. Die 15-Jährige verbringe ungefähr zehn Stunden in der Woche mit Hausaufgaben. „Meine Hobbys beanspruchen in der Woche viereinhalb Stunden“, sagt sie. Der Schlaf betrage bei ihr etwa 57 Stunden. Bei der Zehntklässlerin bleiben rund 52 Stunden freie Zeit übrig. „Allerdings ist auch nicht jede Woche gleich, so dass mir nicht immer gleich viel Zeit bleibt“, schränkt Ammelie sich noch ein.

„Die Zeit meiner Hobbys und des Schulweges beträgt etwa vier bis fünf Stunden“, erzählt Pauline, 14 Jahre alt. Mit Schlafen verbringe sie etwa 55 Stunden. Für Hausaufgaben und Lernen opfere sie rund 15 Stunden. „Allerdings ist dies auch ziemlich hoch gerechnet“, sagt die Achtklässlerin daraufhin. Bei ihr bleibt dadurch eine Freizeit von rund 55 Stunden.

Unser Resümee: Zusammenfassend kann man also sagen, dass bei fast allen Jugendlichen neben Schule und dem Weg dorthin und wieder nach Hause, sowie dem Lernen, eine Freizeit von gut 40 bis 50 Stunden bleibt. Pro Woche. Versteht sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen