Gresse : Übergänge sind keine Spielplätze

Ein vorsichtiger Blick: Polizeihauptmeister Waldemar Waldeck erklärt was passieren kann, wenn man auf die Gleise stürzt. Zuvor war klar, dass in diesem Moment kein Zug kommen kann.
Foto:
Ein vorsichtiger Blick: Polizeihauptmeister Waldemar Waldeck erklärt was passieren kann, wenn man auf die Gleise stürzt. Zuvor war klar, dass in diesem Moment kein Zug kommen kann.

Sicherheitstraining: Polizei übt mit Boizetal-Grundschülern richtiges Verhalten am Bahnhof

svz.de von
08. September 2017, 12:00 Uhr

Mit 230 Kilometern pro Stunde rauscht der ICE an den Kindern der Grundschule Boizetal am Schwanheider Bahnhof vorbei. „Dabei entsteht ein kräftiger Sog, der gefährlich werden kann“, erklärt Waldemar Waldeck. Mit einigen Metern Sicherheitsabstand zeigte der Polizeihauptmeister der Polizeiinspektion Rostock den etwa 100 Grundschülern gestern wie man sich an Bahnübergängen und Gleisen sicher verhält.

Die jährliche Feueralarmübung läutete den gestrigen Aktionstag für die Gresser Schüler ein. „Herr Waldeck besucht uns jedes Jahr und gibt unseren Schülern ein Sicherheitstraining“, erzählt Anke Mittig, Schulleiterin der Boizetal-Schule. Vor einem Jahr seien sie dann auf die Idee gekommen, dieses Training mit der Feueralarmübung der Feuerwehr zu verbinden, sagt Mittig.

Noch dazu hätten sie das Sicherheitstraining um eine praktische Komponente erweitert. Denn den Grundschülern wurde sicheres Verhalten im Straßenverkehr, Verkehrsschilder und mögliche Konsequenzen riskanten und gefährlichen Verhaltens gestern nicht nur theoretisch erklärt. In Gruppen aufgeteilt ging es für die Erst- bis Viertklässler zum Bahnhof in Schwanheide. Dort erklärten Waldemar Waldeck und Polizeioberkommissar Thorsten Schulze die Gefahren, die unerlaubtes Gleisüberqueren oder auch die Starkstrommasten an den Gleisen mit sich bringen können.

Wie eine Situation enden kann, wenn man diese Warnungen missachtet, konnten die Schüler an einem Autowrack erkennen. Das ehemalige Fahrzeug ist von einem Zug erfasst worden und dient den Polizeibeamten nun als abschreckendes Beispiel ihrer Präventionsmaßnahmen.

„Es ist das erste Mal, dass wir Theorie und Praxis so miteinander verbunden haben“, erklärt Schulleiterin Anke Mittig. Durch die präventive Maßnahme soll Schülern vermittelt werden, dass nicht nur im alltäglichen Straßenverkehr Regeln zu beachten sind. Auch im Bereich der Gleise würden Gefahren auf Kinder lauern, die diese als solche nicht wahrnehmen. „Bahnübergänge sind keine Spielplätze“, ermahnen deshalb auch Polizeihauptmeister Waldemar Waldeck und seine Kollegen die Schüler. „Bahnübergänge sind keine Spielplätze“, wiederholen die Kinder im Chorus und treten sicherheitsbewusst wieder hinter die Gleisabsperrung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen