Trecker-Treck Kölzin: Mit 110 PS gegen 4,5 Tonnen

Giganten ziehen mit 110 PS die tonnenschweren Bremswagen über die 80 Meter lange Bahn beim Trecker-Treck in Kölzin. troe
1 von 3
Giganten ziehen mit 110 PS die tonnenschweren Bremswagen über die 80 Meter lange Bahn beim Trecker-Treck in Kölzin. troe

von
17. September 2012, 05:36 Uhr

Kölzin | Große Reifen, schwere Motoren, wuchtige Aufbauten und qualmende Auspufftöpfe am Sonntag auf dem Moorhof Kruse in Kölzin: Überall auf dem Gelände roch es nach Benzin und Abgasen. Doch das störte die mehr als 1000 Besucher, darunter viele Väter mit ihren Söhnen, nicht im geringsten. Die Rede ist von der mittlerweile achten Auflage des Trecker-Treck auf dem Gelände von Hans Heinrich Kruse in Kölzin. Ausrichter dieser Veranstalter war, so wie in den Jahren zuvor auch, der Pferdesportclub Kölzin in enger Zusammenarbeit mit der ortsansässigen freiwilligen Feuerwehr. In 24 verschiedenen Klassen gingen die Teams aus ganz Norddeutschland bei insgesamt 140 Starts ins Rennen. Beim Trecker-Treck gilt es, den Bremswagen möglichst weit über die 80 Meter lange Bahn zu ziehen. Ziel eines jeden Fahrers ist der "Full Pull", also die Bewältigung der gesamten Rennstrecke. Schaffen mehrere Teilnehmer einen Full Pull, wird der Bremswagen schwerer gemacht und ein Stechen ausgefahren, bis der Sieger feststeht. Damit das nicht ganz so einfach ist, hat der Bremswagen eine unangenehme Eigenschaft: Je weiter man ihn zieht, desto schwerer lässt er sich ziehen. Dabei gingen die Traktoren unter anderem bis zu 110 PS in der Oldtimerklasse an den Start oder ermittelten beim Fritz-Eggert-Gedächtnislauf, in der Bellarus-Spezial-Klasse, in der Sportklasse bis maximal 4,5 Tonnen oder in der ZT-Spezial-Klasse ihren Meister. "Es ist ein unbeschreibliches Gefühl: Das Dieselqualmen, der Lärm, die Geschwindigkeit und zuletzt die unglaubliche Power, die hinter all dem steckt. Da bekommt man eine Gänsehaut nach der anderen", beschreibt Klaus Wischnewski aus Schwerin seine Begeisterung für diese Veranstaltung, zu der er seit vielen Jahren mit seinem Sohn Loius kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen