zur Navigation springen

Glätte und Unachtsamkeit : Transporter auf Abwegen

vom
Aus der Onlineredaktion

Weil die Handbremse nicht angezogen war, rollte Transporter vom Deich mit 60 Päcken in die Sude

von
erstellt am 26.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Zwei kuriose Unfälle haben am Wochenende in unserer Region für viel Aufsehen gesorgt. Beide Male waren Transporter betroffen, beide Male waren sie für das gleiche Unternehmen im Einsatz.

Zunächst passierte es in den Mittagsstunden in Vorderhagen. Dort trieb ein Transporter mitten in der Sude. Der Fahrer des Zustelldienstes hatte selbst die Polizei gerufen. „Um ein Paket auszuliefern, hatte er den Transporter auf dem Deich geparkt. Offensichtlich hatte er die Handbremse nicht stark genug angezogen, sodass dadurch das Fahrzeug den Deich herunter, dann ca. 30 Meter über eine Wiese und schließlich in die Sude rollte. Dort trieb es durch die Strömung noch ca. 500 Meter weiter und blieb dann mittig im Grund der Sude stecken“, hieß es dazu in der Meldung der zuständigen Wasserschutzpolizei. Die Bergungsmaßnahmen dauerten bis in die frühen Abendstunden. Ein Taucher der DLRG-Tauchergruppe Zarrentin befestigte ein Stahlseil am Transporter, damit dieser durch die Feuerwehr Boizenburg und die Abschleppfirma Hoffmann und Berger an Land gezogen werden konnte. Eine Verunreinigung des Gewässers blieb aus. Am Fahrzeug entstand offensichtlich Totalschaden, auch wurden die restlichen ca. 60 Pakete durch das Wasser beschädigt.

Hier steckt ein Transporter am Brückengeländer fest.
Hier steckt ein Transporter am Brückengeländer fest. Foto: Pohle

Bereits am Morgen sorgte ein anderer Transporter in Steegen bei Hagenow für Aufsehen. Er steckte kopfüber im Geländer der Brücke über die kleine Sude fest. Ursache für den Unfall war extreme Glätte an dem Morgen. Der Fahrer berichtete der SVZ, dass er überhaupt nicht zügig unterwegs gewesen sei, es dann aber vor der Brücke sehr schnell gegangen sei. Der Mann hatte Glück und konnte nach der Rutsch- und Schleuderpartie sein Auto unverletzt verlassen. Die Feuerwehr Pätow-Steegen sicherte die Unfallstelle, es gab eine halbseitige Sperrung. Pakete wurde nicht beschädigt, das Auto war noch leer.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen