zur Navigation springen

Tanz im Schloss : Theatergruppe wächst zusammen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Schüler vom Schweriner Goethegymnasium bereiten sich in Dreilützow auf ihre Bühnenauftritte und die neue Spielzeit vor

Für 32 Mädchen und Jungen vom Schweriner Goethegymnasium begann der Unterricht in diesem Jahr nicht heute, sondern schon am Freitag. Acht- bis Zwölftklässler aus der Theatergruppe fahren schon traditionell gleich nach dem Jahreswechsel zum Proben ins Schullandheim Dreilützow. „Wir fangen immer am letzten Ferienwochenende an, damit sich der Unterrichtsausfall in den anderen Fächern in Grenzen hält“, erläutert Lehrerin Anne-Kathrin Holz, die die erfolgreiche Theatergruppe Taggs seit Jahren leitet. Dabei ist der Schultag in Dreilützow für die Jugendlichen länger, der Stoff anspruchsvoll und umfangreich: Wie bewege ich mich auf der Bühne? Wie zeige ich dort Präsenz? Wie halte ich mich fit? Auf diese Fragen gilt es nicht nur Antworten zu finden. Das muss trainiert werden. Denn auf der Bühne müssen sich die Ensemblemitglieder aufeinander verlassen können, sich blind verstehen. Und da jedes Jahr Abiturienten das „Goethe“ verlassen und andere Schüler hinzukommen, ist es immer ein neues Ensemble. „Die Zeit in Dreilützow ist auch deshalb so wichtig, weil hier die Gruppe zusammenwächst“, erzählt Anne-Kathrin Holz.

Doch nicht alles kann in der großen Gruppe gemeinsam gemacht werden. Voraussetzungen, Vorkenntnisse, Interessen und anstehende Aufgaben sind unterschiedlich. Vier Eigenproduktionen einzelner Gruppen sollen noch in diesem Schuljahr auf die Bühne gebracht werden. Den Anfang machen die Achtklässler, die sich den Roman „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf vorgenommen haben – ein Roadmovie um zwei Teenager, das im wilden Ostdeutschland spielt und die Bestsellerlisten in Deutschland gestürmt hat.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Montagsausgabe der SVZ.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jan.2014 | 18:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen