Pritzier : Theater Kulturkate mit neuem Spielort in Pritzier

Mehr als einhundert Besucher haben Platz genommen an den liebevoll dekorierten Tischen und lauschen dem plattdeutschen Vortrag von Wolfgang Kniep.
Mehr als einhundert Besucher haben Platz genommen an den liebevoll dekorierten Tischen und lauschen dem plattdeutschen Vortrag von Wolfgang Kniep.

Am 6. Oktober wird Cornelia Unrauh um 15.30 Uhr ihr Puppenspiel „Das kleine schwarze Schaf“ in der Aula der Grundschule als Auftakt einer Reihe spielen

von
20. August 2016, 12:00 Uhr

Die abendliche Sonne senkt sich über den uralten Laubbäumen im Park des Gutes Pritzier. Mehr als einhundert Besucher haben Platz genommen an den liebevoll dekorierten Tischen und lauschen dem plattdeutschen Vortrag von Wolfgang Kniep. Ein sommerlich recht milder Abend, obwohl es am Vormittag noch geregnet hatte. So ist es meist, wenn das Theater Kulturkate einlädt, ob nach Neu Lübtheen, auf den Truppenübungsplatz oder an das Elbufer. Sie scheinen einen guten Pakt mit dem Wetter zu haben, nun auch am neuen Spielort in Pritzier.

Dann gibt es Wildgulasch oder eine gegrillte Bratwurst. Die Stimmung ist heiter und gelassen, das Geschäft am Tresen floriert. Wenn man bedenkt, dass diese Veranstaltung durch das ehrenamtliche Engagement des Kulturkatenteams organisiert und durchgeführt wird, kann man nur staunen. Andererseits macht gerade dieses Engagement das kulturelle Angebot in unserem Landreis attraktiver und um ein Vielfaches bunter. Bei der Kulturkate stehen nur auf der Bühne Profis. Nach dem Essen waren es an diesem Abend Oliver Törner und Eva Engelbach. Mit geistreichen Texten und unterhaltsamen Liedern ist ihr Programm „Frisch gerissen, Betrachtungen eines Wolfs über seinen mordsmäßigen Ruf“ gespickt. In Pritzier zeigten sich beide Künstler dankbar über das sehr aufmerksame Publikum, das ihre Aufführung mit einem herzlichen Applaus honoriert. Die einhellige Meinung an diesem Abend: die Kulturkate ist angekommen. Auch wenn viele den Umzug aus Neu- Lübtheen bedauern, muss man sagen, dass das Team den Zauber und den Reiz ihrer Veranstaltungen herüberretten konnte. Sie geben sich professionell und herzlich und wenn Volkert Matzen, der Gründer und Kopf der Kulturkate, der sich aus dem Vorstand des Vereins zurückziehen möchte, nun in der Gastronomie kassiert, wird klar, dass das Klima im Theater stimmt. Und sie werden ihren Lübtheenern treu bleiben. Am Donnerstag, dem 6. Oktober, wird Cornelia Unrauh um 15.30 Uhr ihr Puppenspiel „Das kleine schwarze Schaf“ in der Aula der Grundschule als Auftakt einer Reihe spielen. Jeden ersten Donnerstag eines jeden Monats wird die Kulturkate Gastspiele für Kinder organisieren und hofft, dass dann das Lübtheener Publikum ihnen treu bleiben wird. Im nächsten Jahr wird es mit Openair- Aufführungen in Pritzier weitergehen. Und auch auf eine Neuauflage des erfolgreichen Jazzfrühstücks darf man sich dann freuen!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen