Groß Bengerstorf : Teich mit Tönen und Lichtern

Dörte Kiehn vom Theater „Tandera“ begeisterte die Kinder mit ihrem Stück „Ratzenspatz“. Fotos: Tilo Röpcke
1 von 3
Dörte Kiehn vom Theater „Tandera“ begeisterte die Kinder mit ihrem Stück „Ratzenspatz“. Fotos: Tilo Röpcke

9. Musikfestival „Teich & Töne“ lockte zusammen mit dem Kindertagsfest zahlreiche Besucher nach Groß Bengerstorf

von
18. August 2015, 11:50 Uhr

Wenn Carsten Willers an die Anfänge des „Teich & Töne“-Musikfestivals in Groß Bengerstorf im Jahr 2007 zurückdenkt, gerät der selbstständige Tischlermeister schnell ins Schwärmen. „Seinerzeit traten lediglich drei Bands an einem Festivaltag hier am idyllischen Teich auf. Die schon von Beginn an positive Resonanz motivierte uns, dieses Festival hier fest zu etablieren und von Jahr zu Jahr auszubauen“, sagt Carsten Willers, bei dem von jeher die Fäden bezüglich der Organisation der drei tollen Tage in Groß Bengerstorf zusammenlaufen. Dabei kann sich Willers der tatkräftigen Unterstützung von knapp einem Dutzend Männer und Frauen sicher sein. Sie siedeln bereits eine Woche vor Beginn des Festivals die sonst dort grasenden Kühe um, mähen den Rasen, bauen die Bühne auf und verlegen die umfangreichen Lichtinstallationen. „Unser Ziel ist es, unseren Gästen in jedem Jahr niveauvolle Bands und Interpreten zu präsentieren. Dabei scheuen wir bei der Auswahl keinerlei Mühen“, versichert Carsten Willers. So besucht er gemeinsam mit seiner Frau Gudrun jedes Jahr im Juli das Tanz & Folk-Festival im thüringischen Rudolstadt, um sich Inspirationen und Anregungen für die eigene Veranstaltung zu holen.

Nachdem am vergangenen Freitag mit der Open-Air-Kinovorführung „Monsieur Claude und seine Töchter“ der Startschuss für das diesjährige Spektakel fiel, genossen mehr als 200 Musikbegeisterte am darauf folgenden Tag die Auftritte der in diesem Jahr eingeladenen Bands. So begeisterten unter anderem „Lizzy McPretty“ aus Leipzig, „Babayaga“ aus Jena sowie die Bremer Gruppe „Vladi Wostok“.

Das Ganze wurde eingerahmt von außergewöhnlichen Lichtinstallationen sowie der leidenschaftlichen Feuershow von „Firesnake“ alias Dorit Lipinski. Die freiberufliche Feuer- und Schwarzlichtkünstlerin - eine gebürtige Rostockerin - verwandelte das Gelände in Groß Bengerstorf in eine atemberaubende Kulisse, wobei die Spiegelungen im Teich für zusätzliche Effekte sorgten. Für Mathias Redmann und seine kleine Familie aus Groß Bengerstorf ist das heimische Festival derart wichtig, dass der Jahresurlaub eigens dafür verlegt wurde.

„Es ist hier eine unbeschreiblich tolle Atmosphäre, die nicht nur durch die Musik-Acts, sondern auch durch die aufwendigen Beleuchtungen hervorgerufen wird“, sagt Redmann, der mit seiner Firma schon seit vielen Jahren zu den Sponsoren des Festivals gehört. Und dank der Oma konnten die beiden Eheleute den Musikabend völlig unbeschwert bis in die frühen Morgenstunden genießen. Ihre vierjährige Tochter Johanna kam am letzten Tag des „Teich & Töne“-Musikfestivals auf ihre Kosten. Beim Kindertagsfest hatte nicht nur sie viel Freude am Eselreiten mit Max und Maschaka, beim Bogenschießen, Kinderschminken oder bei den Spielen mit der Freiwilligen Feuerwehr Groß Bengerstorf.

Hauptorganisator Carsten Willers freute sich am vergangenen Sonntag beim Gespräch mit der SVZ, dass bei den umfangreichen Vorbereitungen für das Festival der Verein „Teich & Töne“, die Gemeinde Bengerstorf und die Freiwillige Feuerwehr an einem gemeinsamen Strang ziehen, um das gewohnt hohe Niveau der Vorjahre halten zu können.

„Nach dem Fest ist vor dem Fest“ ist für Carsten Willers das Motto der kommenden Wochen und Monate, denn die Frauen und Männer des Organisationsteams werden schon jetzt die Augen und Ohren für neue Musik-Acts aufhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen