Bei den Taubenzüchtern : Taubenzucht, gelebte Leidenschaft

Fachsimpeln zwischen Martin Häusler und Otto Süßmilch (links), der den Club im Jahr 1992 gründete.
1 von 3
Fachsimpeln zwischen Martin Häusler und Otto Süßmilch (links), der den Club im Jahr 1992 gründete.

Jubiläumsschau des Westmecklenburger Rassetaubenclubs / Bereits am Sonnabend wurden in Redefin Hunderte Besucher gezählt

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
05. November 2017, 17:39 Uhr

Redefin Wenn Manfred Schell von seiner großen Leidenschaft, der Taubenzucht, erzählt, dann spürt der aufmerksame Zuhörer deutlich, dass der Polizeibeamte dieses Hobby schon über viele Jahre mit großer Fachkenntnis ausübt. „Bereits als Vierjähriger konnte ich mich für die Tauben meines Vaters derart begeistern, so dass ich gemeinsam mit meinem elf Jahre älteren Bruder dieses Hobby für mich entdecken konnte“, berichtet der 57-jährige Kontaktbeamte aus der Lindenstadt Lübtheen und Vorsitzende des Westmecklenburger Rassetaubenclubs. Am vergangenen Wochenende stellten seine zurzeit achtundzwanzig Mitglieder bereits zum 25. Mal im Landgasthaus „Schwedt“ in Redefin ihre Zuchtergebnisse der Öffentlichkeit zur Schau. Sechs erfahrene Preisrichter aus Schleswig-Holstein, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern urteilten bereits am vergangenen Donnerstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit über den Gesamteindruck und die Rassemerkmale der insgesamt 485 Tiere von einundvierzig Züchtern. „Wir wollen unseren Besuchern nicht nur das breit gefächerte Spektrum der Taubenzucht präsentieren, sondern ihnen im Rahmen eines herbstlichen Erntefestes auch eine Reihe weiterer nützlicher Angebote und Informationen rund um die Taubenzucht zur Verfügung stellen“, sagt Manfred Schell, der sich über ein engagiertes Organisationsteam in seinem Rassetaubenclub freut. Bereits seit August dieses Jahres würden die intensiven Vorbereitungen für diese Jubiläumsschau laufen, wobei die Auswahl und Einladung der Preisrichter eine der wichtigsten Aufgaben im Vorfeld sei. An beiden Tagen des Wochenendes wollten sich mehr zweihundert Interessierte die Rassetaubenschau in Redefin nicht entgehen lassen, um unter anderem mit den Züchtern ins Gespräch zu kommen. Zu ihnen gehörten am Sonnabend auch Jürgen Häusler aus Schwechow und Holger Gülck, der eigens aus Schleswig-Holstein nach Redefin anreiste und selbst auch Mitglied im Rassetaubenclub ist. Die beiden erfahrenen und erfolgreichen Züchter stellten mit der Indischen Mookee-Taube und der Deutschen Modeneser zwei großartige Zuchtergebnisse zur Schau. Besonders die vielfältigen Farbschläge und die Zutraulichkeit seien zwei von vielen Gründen, warum die beiden Züchter sich diesen Tieren verschrieben hätten. „Leider konnte ich meine Söhne nicht von der Weiterführung der Taubenzucht überzeugen, aber vielleicht gelingt mir dieses Vorhaben irgendwann einmal mit meinen zukünftigen Enkelkindern“, gibt Manfred Schell einen kleinen Einblick in sein Seelenleben. Ganz so, wie es vor mehr als fünfzig Jahren auch bei seinem Vater geschah und ihn die große Leidenschaft der Taubenzucht bis heute nicht mehr los ließ. Nicht wenige Züchter konnten sich am Ende der 25. Westmecklenburger Rassetaubenschau über eines der begehrten Redefiner Bänder als Anerkennung für ihre Zuchtarbeit freuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen