zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. August 2017 | 06:23 Uhr

Weltmuseumstag : Tags im Museum

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Am Weltmuseumstag wurde in Hagenow die Mediastation eingeweiht, ein besonderer Film gezeigt und eine Ausstellung zur Eisenbahngeschichte eröffnet

Beim gestrigen Internationalen Museumstag schaffte das Museum in Hagenow den Sprung ins mediale Zeitalter. Denn an diesem Sonntagnachmittag wurde die neue Mediastation eingeweiht, für die die Schüler der Sophie Medienwerkstatt drei kleine Filme über die alten Maschinen im Museum gedreht hatten. Das Problem mit den alten Maschinen ist es, dass nur einzelne Besucher sie bei Führungen in Aktion besichtigen können. Das ändert sich nun mit den Filmen der Mediastation für den alten Gasmotor, die Transmissionsanlage und einen Traktor von 1920.

Nur ausnahmsweise war an diesem Sonntag bis auf Weiteres ein 40-Minuten-Film über die große Dampfmaschine von 1902 zu sehen, der im Filmarchiv Wismar vor kurzem gefunden wurde.

„Wir können die Dampfmaschine zwar in Aktion zeigen, aber nur elektrisch“, erklärte Museumsleiter Henry Gawlik. In dem Film von 1976 ist die Maschine aber noch einmal unter Dampf zu sehen. „Die Dampfmaschinen sind ja ein Symbol der industriellen Revolution“, erläuterte Gawlik seine Freude über den Filmfund. Durch den Krieg erlebten die dampfbetriebenen Maschinen noch einmal ein Revival.

Die im Museum Hagenow ausgestellte Dampfmaschine stand bis 1996 in der Sägerei Hildebrandt, wo sie seit 1937 von Ulrich Paetow betreut wurde, der sich auf solche Anlagen spezialisiert hatte. Der Dampf trieb ein Sägegatter an. 1974 wurde die in Teterow gebaute Maschine stillgelegt und vor einigen Jahren im Hagenower Museum aufgebaut, dafür wurde sogar das Dach abgedeckt. „Die Kollegen in Teterow sind ganz scharf auf unsere Maschine“, lächelt Gawlik stolz. „Aber die bekommen sie nicht!“

Die zahlreichen Gäste des Museumstages im Hagenower Museum erhielten zu Beginn eine umfassende Erläuterung des Museumsleiters zum Ausstellungskonzept. Außerdem nahm Henry Gawlik den Tag zum Anlass, sich bei den ehrenamtlichen Helfern zu bedanken.
Als weiteres Highlight eröffneten Edwin Vorrath und Lothar Labs von der AG Eisenbahngeschichte Hagenow an diesem Sonnentag eine neue Ausstellung zu ihrem Fachgebiet im Raum mit der oben beschriebener Dampfmaschine. Die Ausstellungsstücke fanden sogleich zahlreiche interessierte Betrachter.

Als eines der nächsten Projekte plant Henry Gawlik eine Ausstellung mit den germanischen Fundstücken, die beim Ausbau der Raiffeisenbank 2013 gefunden wurden.

„Die Archäologen konnten inzwischen aus einem der Urnenfunde das ganze Leben eines Fürsten der Langobarden rekonstruieren“, erzählte Gawlik. So stellte sich ein Eisenklumpen als Panzerhemd heraus. „Weil wir das hier aber nicht entsprechend lagern können, wird es auf Schloss Willigrad aufbewahrt“, bedauerte der Museumschef. „Die Fundstücke wurden schon in Rosenheim und Bonn ausgestellt, aber nicht in Hagenow.“ Das soll sich 2017 ändern.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen