zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

16. Dezember 2017 | 06:24 Uhr

Hagenow : Sumpfbiber im Mühlenteich

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Gewässer in Hagenow bietet guten Lebensraum für Biberratte. Drei Tiere haben sich im Uferbereich angesiedelt

von
erstellt am 03.Jan.2017 | 06:00 Uhr

Was schwimmt denn da im Mühlenteich, ein Nutria, ein Biber oder eine Bisamratte?  Joachim Ladwig, der direkt am Mühlenteich wohnt, glaubte zunächst, eine Bisamratte vor sich zu sehen.

„Wir haben die Tiere schon öfter gesehen, wenn wir am Mühlenteich entlang in die Stadt gehen. Wir wissen auch von Schulkindern, dass sie sich auch in der Nähe des Priestersteges aufhalten“, erzählt der Hagenower, der zusammen mit seiner Partnerin am vergangenen Freitag eine besondere Begegnung mit den Wassertieren hatte und SVZ darauf aufmerksam machte.

„Wir haben uns gewundert, dass das eine Tier gar keine Angst hatte und nicht geflüchtet ist, auch nicht als Passanten dicht  vorbei gegangen sind. Die Tiere müssen wohl Hunger gehabt haben“, meint er im SVZ-Gespräch. 

Der Biologe aus dem Zarrentiner Pahlhuus, Mathias Hippke, hat sich das Foto des Tieres aus dem Mühlenteich genau angesehen. „Dabei handelt es sich um ein Nutria, auch Biberratte oder Sumpfbiber genannt. Das Tier kann bis zu 65 Zentimeter groß werden. In den 30er Jahren ist die Art aus Südamerika eingeschleppt worden, die dort in Pelzfarmen gehalten wurde“, sagte er gestern auf SVZ-Nachfrage.

Die Biberratte ernährt sich als Vegetarier, frisst vor allem Wasserpflanzen, Rohr und Blätter und sei nach seinen Worten nicht geschützt.  Die Tiere sind standorttreu und werden sehr zutraulich. Bodo Schömer, Naturfreund und Anwohner des Mühlenteiches, hatte im Jahr 2014 einen Albino-Nutria im Gewässer fotografiert (SVZ berichtete darüber). Wie der Biologe aus dem Pahlhuus  weiter sagte, können die Sumpfbiber auch tagaktiv sein.  Vorkommen der Tiere sind vor allem aus dem Elbe- und Sude-Bereich bekannt.

Für den stellvertretenden Bürgermeister Erik Hofmann aus der Hagenower Stadtverwaltung war die Besiedlung des Mühlenteiches mit diesen Tieren völlig neu.  Die Tiere buddeln sich nämlich ihre Behausung in den Uferbereich.  Wie eventuell weiter verfahren wird, konnte er gestern noch nicht sagen. 

„Wir müssen uns mit dem Bürgermeister und den zuständigen Stellen beraten, was wir machen werden“, sagt er gestern auf SVZ-Nachfrage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen