zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. Oktober 2017 | 18:23 Uhr

Zarrentin : Streit um den Tag des Ehrenamtes

vom

Das Vorhaben des Sozialausschusses zur Ehrung der Ehrenamtlichen in Zarrentin erweist sich als Zankapfel. Der Veranstaltungsort sei nicht angemessen. Petra Fehring: "Richtigen Rahmen nicht gefunden".

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2012 | 09:59 Uhr

Zarrentin | Die Idee ist löblich, doch mit der Umsetzung hapert es in Zarrentin: Am Sonnabend soll es in der Schaalseestadt einen Tag des Ehrenamtes geben, der durch den Sozialausschuss der Stadtvertretung initiiert wurde. Über die Ausrichtung dieses Tages, der um 16 Uhr in der Schulspeisung beginnen soll, gibt es bereits im Vorfeld Streitigkeiten. Schützenoberst Petra Fehring, 1. Vorsitzende des Zarrentiner Schützenvereins von 1867 e.V., meldete sich öffentlich zu Wort, um ihrem Ärger Luft zu machen.

"Die Schulspeisung, in der dieser Tag des Ehrenamtes stattfinden soll, ist nicht der richtige Ort für diese Veranstaltung. Wenn man so einen Tag durchführen will, dann muss man insbesondere den richtigen Rahmen finden. Und dann ist die Schulspeisung also denkbar ungeeignet. In den vergangenen Tagen habe ich mit einigen Ehrenamtlichen gesprochen, die auch Einladungen bekommen haben, die alle über diesen Veranstaltungsort den Kopf geschüttelt haben", macht sie nicht nur ihren persönlichen Standpunkt deutlich, sondern auch den von vielen anderen Zarrentinern, die bei diesem Thema Bauchschmerzen bekommen.

"Wenn der Stadt der Tag des Ehrenamtes nicht mehr wert ist, als die Schulspeisung als Veranstaltungsort, dann hätte man das in diesem Jahr lieber sein lassen sollen, wenn man keine andere Räumlichkeit findet. Man hätte sich intensiver und tiefgründiger mit der Thematik beschäftigen sollen, zumal bereits beim Neujahrsempfang ehrenamtlich tätige geehrt wurden", sagt sie weiter im Gespräch mit SVZ.

Catering-Service wäre im Kloster notwendig gewesen

Hermann Cechini, er ist Mitglied im Sozialausschuss der Stadtvertretung, sagte auf SVZ-Nachfrage, dass die Kommune für diesem Termin keinen anderen Raum gefunden hat. "Wir wollen von der Stadt aus den Tag selbst gestalten. Wenn wir in das Kloster gegangen wären, hätten wir eine Catering-Service beauftragen müssen, die Bewirtung zu übernehmen mit Kaffee und Kuchen, und jeder kennt die Lage der Finanzen der Stadt. Jetzt können wir in der Schulspeisung alle Gerätschaften dort nutzen, um Kaffee zu kochen", sagte er. Beim nächsten Mal soll der Tag des Ehrenamtes der Stadt im Zarrentiner Fischhaus stattfinden, doch dort war nach seinen Worten jetzt kein Termin mehr frei. Ja, er habe auch von der Kritik gerade aus den Reihen der ehrenamtlich tätigen Zarrentiner gehört, dass der Veranstaltungsort in der Schülerspeisung als Geringschätzung ihrer Arbeit erachtet werde. "Ich hatte in den vergangenen Tagen dazu schon etliche Telefonate geführt. Und wir werden am Sonnabend noch einmal darauf kurz eingehen, warum wir dieses Mal diesen Veranstaltungsort wählen mussten", sagte Hermann Cechini, der nach eigenen Worten darauf gedrungen hat, dass der Tag des Ehrenamtes zu einer festen Einrichtung in der Stadt wird. "Wenn wir jetzt die Schulspeisung als Veranstaltungsort wählten, hat das ganz und gar nichts damit zu tun, dass die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Bürger aus der Stadt und den Ortsteilen von uns gering geschätzt wird. Je nachdem, wie die Veranstaltung jetzt angenommen wird, haben wir terminlich ein Jahr Zeit, uns auf die nächste Veranstaltung vorzubereiten", sagte er abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen