zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

18. Dezember 2017 | 14:03 Uhr

Vellahn : Storch als gutes Omen gewertet

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Dr. Till Backhaus begeht gestern mit Gemeindevertretern und Bauverantwortlichen den offiziellen Spatenstich zum Kita-Neubau in Vellahn

svz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Als glücksbringendes Omen wertet Ulrich Stein einen Storch, der gestern morgen über dem Ort gesegelt sei. „Das ist ein gutes Zeichen für die Zukunft“, sagt Vellahns Bürgermeister anlässlich des ersten Spatenstiches für den Neubau der Kindertagsstätte in der Schulstraße. „Wir sind sehr froh, dass wir nun endlich soweit sind“, gesteht er weiter. Denn, wo jetzt noch Acker ist, sollen in spätestens zwei Jahren im Sommer 132 Mädchen und Jungen betreut werden. Und das integrierte Bürgerbüro seine Arbeit aufnehmen.

„Mit dem heutigen Baubeginn werden die Entwicklungschancen zukünftiger Generationen entscheidend unterstützt“, hebt der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV, Dr. Till Backhaus, in seinem Grußwort hervor. Zusätzlich stärkten solche Fördervorhaben die ländliche Raumentwicklung, da sie dem Standort, gerade für junge Familien, zu größerer Attraktivität verhelfen. Außerdem seien sie der passende Ansatz, um langfristig dem demografischen Wandel in den ländlichen Räumen entgegen zu wirken.

Die Kita soll die drei stark sanierungsbedürftigen Gebäude in Vellahn, Camin und Rodenwalde ablösen und Spiel- und Lernort werden. Insgesamt sollten am Standort Vellahn 36 Krippenplätze, 96 Kita-Plätze, sowie eine integrierte Gruppe mit vier Plätzen angeboten werden. „Die verbesserten räumlichen, materiellen und sozialen Rahmenbedingungen ermöglichen die umfassende und altersgerechte Betreuung der Kinder und sind Grundlage für eine Lernumgebung, die Interessen weckt und Bedürfnisse stillt“, so der Minister weiter.

Die Gesamtkosten des Kita-Neubaus belaufen sich auf rund vier Millionen Euro. Das Landwirtschaftsministerium fördert das Vorhaben aus Mitteln der Integrierten ländlichen Entwicklung MV mit einem Volumen von 1,2 Millionen Euro. Unter Berücksichtigung der Kofinanzierung durch das Innenministerium in Höhe von rund 1,9 Millionen Euro beläuft sich die Gesamtförderung der Landesregierung für den Kita-Neubau in der Gemeinde Vellahn auf ca. 3,1 Millionen Euro. Für die Gemeinde Velllahn bedeutet das Projekt, etwa 920 000 Euro aus dem doch recht klammen Haushaltssäckel aufzubringen.

Für das Dorfoberhaupt Ulrich Stein steht außer Frage, dass sein Ort mit dieser Kita zunehmend an Wohn- und Lebensqualität gewinnen werde. „Es ist lohnenswert, nach Vellahn zu ziehen. Neben der geplanten Kita gibt es in etwa 200 Meter Luftlinie, gegenüber der Apotheke, bereits ein Bebauungsgebiet für 32 neue Eigenheime sowie 60 geplante Einheiten des Betreuten Wohnens.“ Für Stein sei besonders wichtig, dass seine Gemeinde von der Landespolitik nicht vergessen werde, sagt der Ehrenamtliche im SVZ-Gespräch.

Selbst Pastor Christian Lange von der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Vellahn-Pritzier lässt es sich nicht nehmen, dem Bauvorhaben Gottes Segen zu wünschen. Kinder seien die Zukunft eines jeden Ortes, um die man sich besonders bemühen müsse, unterstreicht er.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen