SternMaid GmbH & Co. KG investiert 14 Millionen Euro : SternMaid expandiert in Wittenburg

 Kapazität und Leistung wurden im achten Bauabschnitt für 14,2 Millionen Euro ausgebaut: Betriebsleiter Mark Riemer, der 1. stellvertretende  Landrat Wolfgang Schmülling, Torsten und Volkmar Wywiol sowie SternMaid-Geschäftsführer Stefan Schliesser (v.l.n.r.) zerschnitten gestern das symbolische Band und gaben den Erweiterungsbau frei. Thorsten Meier
Kapazität und Leistung wurden im achten Bauabschnitt für 14,2 Millionen Euro ausgebaut: Betriebsleiter Mark Riemer, der 1. stellvertretende Landrat Wolfgang Schmülling, Torsten und Volkmar Wywiol sowie SternMaid-Geschäftsführer Stefan Schliesser (v.l.n.r.) zerschnitten gestern das symbolische Band und gaben den Erweiterungsbau frei. Thorsten Meier

Die SternMaid GmbH & Co. KG expandiert und hat gestern die Erweiterung ihres Wittenburger Werkes eingeweiht. Es wurden rund 14 Millionen Euro investitiert. Und die Kapazität und Mitarbeiterzahl wächst weiter.

von
15. September 2012, 02:30 Uhr

Wittenburg | Die SternMaid GmbH & Co. KG expandiert und hat gestern die Erweiterung ihres Wittenburger Werkes eingeweiht. Nach Abschluss des nunmehr achten Bauabschnitts, in den das Unternehmen 14,2 Millionen Euro investiert habe, zähle man mit heute 180 Mitarbeitern zu einem wichtigen Arbeitgeber in der Region, hob Torsten Wywiol als Vorsitzender der Geschäftsführung hervor. Die Weichen seien auf weiteres Wachstum gestellt, sagte der 46-Jährige, der die Stern-Wywiol-Gruppe leitet. Mit dem aktuellen Ausbau beträte die Firma ein neues Geschäftsfeld und könne sowohl neue Produkte für die Food- als auch für die Pharmaindustrie herstellen. Weiter unterstrich Wywiol: "Mischen ist unsere Mission. Wir sind Spezialist für maßgeschneiderte Lösungen beim Mischen, Veredeln und Abfüllen pulvriger Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel oder pharmazeutischer Wirk- und Hilfsstoffe." 1998 sei der Betrieb als Produktionsstätte für die Unternehmen der Hamburger Stern-Wywiol Gruppe gegründet worden. Heute stelle der Wittenburger Betrieb nicht nur für die einzelnen Einheiten des weltweiten Spezialisten für funktionelle Zusatzstoffe die Produktion von Lebensmitteln und Tiernahrung her. Man habe sich zu einem gefragten Lohnfertiger auf dem internationalen Lebensmittelmarkt etabliert.

SternMaid hat im Landkreis Erfolgsgeschichte geschrieben

Anerkennende Worte fand deshalb auch Wolfgang Schmülling, als 1. Stellvertreter des Landrates, der, wie er gestand, die Einladung zu diesem besonderen Ereignis gern angenommen habe. "Die Firma hat hier bei uns im Landkreis Erfolgsgeschichte geschrieben und sich zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen in Deutschland und Europa entwickelt. Seitdem verbindet uns eine sehr gute und enge Zusammenarbeit, auf die wir sehr gerne und voller Stolz zurückblicken." Er freue sich, sagte Schmülling weiter, dass sich das Unternehmen entschieden habe, den Standort Wittenburg mit neuen Produktionsanlagen noch weiter auszubauen. "Vor allem ist dies ein positives Signal, dass die Firma als innovatives wie auch forschungsstarkes Unternehmen und mittlerweile führenden Lohnmischproduzenten in Europa, auch in wirtschaftlich schwächeren Perioden neue und umweltfreundliche Verfahren auf den Markt bringt." Erfolgreiche Betriebe, wie die SternMaid, seien der Garant für eine gute Landkreisentwicklung, betonte Schmülling. "Wir sind deshalb froh, dass es hier bei uns im Landkreis diese Firma gibt, die zum wirtschaftlichen Wohlergehen beiträgt und unseren Bürgerinnen und Bürgern sichere Arbeitsplätze bietet."

Der Branchenspezialist hat tatsächlich vom Start weg seine Prozesstechnik kontinuierlich ausgebaut und für seine Kunden in zukunftsweisende Produktionseinheiten investiert. Der jüngste Coup zielt auf eine völlig neue Verfahrenstechnik ab: Mit der Investition steigt das Unternehmen in die Wirbelschichttechnologie ein. Bei diesem Verfahren kann auf die physikalischen und anwendungstechnischen Eigenschaften fester Produkte gezielt Einfluss genommen werden. Je nach Einsatzbereich werden Pulver getrocknet, granuliert, angehäuft oder ummantelt und erhalten somit ein maßgeschneidertes Profil.

Weichen sind für weiteres Wachstum gestellt

"Die Wirbelschichttechnologie ist eines der wichtigsten Formulierungsverfahren in der Pharma- und Lebensmittelindustrie. Mit dieser vielseitigen Technologie erschließen wir uns neue, zukunftsträchtige Märkte", erklärte SternMaid-Geschäftsführer Stefan Schliesser. Zwei Wirbelschichtanlagen mit unterschiedlicher Kapazität sind die Grundlage für den neuen Anwendungsbereich: Auf einer Pilotanlage im Technikum-Maßstab lassen sich Testversuche fahren, um neue funktionelle Ingredients entwickeln und optimieren zu können. Auf einer Kombi-Industrieanlage erfolgt die Übertragung in die Herstellung. "Auf unserer Container-Gegenstrom-Mischanlage können wir bereits heute unter strengsten Auflagen pharmazeutische Wirk- und Hilfsstoffe mischen, veredeln und abfüllen", beschreibt Stefan Schliesser das erweiterte Dienstleistungsangebot. "Somit können wir uns auch der Pharmaindustrie als Outsourcing-Partner mit einem noch breiteren Spektrum präsentieren." Mit den Erweiterungsbauten sei man für neue Auftragsarbeiten der Kunden übrigens bestens gerüstet. Die Gebäude umfassten nunmehr über 16 000 Quadratmeter bebaute Fläche. Die Mischkapazitäten seien auf 40 000 Tonnen pro Jahr erhöht worden und das erweiterte Hochregallager fasse 20 000 Paletten. Für bessere Abläufe seien außerdem ein neuer Wareneingangsbereich und Erweiterungsflächen für Kleinverpackungen geschaffen worden. Dabei sei das 50 000 Quadratmeter große Areal noch nicht komplett ausgeschöpft, hieß es außerdem auf der Einweihungsfeier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen