15 Millionen in Wittenburg investiert : SternMaid eröffnete zweites Werk

Mit charmant organisiertem Sommerfest für Belegschaft und Familien als bunter Jahrmarkt wurde das Sommerfest gefeiert. Alle Angebote, Essen und Trinken, gingen aufs Haus.  Fotos: Thorsten Meier
1 von 4
Mit charmant organisiertem Sommerfest für Belegschaft und Familien als bunter Jahrmarkt wurde das Sommerfest gefeiert. Alle Angebote, Essen und Trinken, gingen aufs Haus. Fotos: Thorsten Meier

Wittenburger Lohnhersteller für pulvrige Lebensmittelinhaltsstoffe und Nahrungsergänzugsmittel schafft damit 50 neue Arbeitsplätze. Charmantes Sommerfest für Belegschaft

von
17. September 2017, 17:05 Uhr

Rund 15 Millionen Euro hat SternMaid in den Bau eines zweiten Werkes investiert und dort 50 neue Arbeitsplätze geschaffen. Nunmehr beschäftigt der Lohnhersteller für pulvrige Lebensmittelinhaltsstoffe  und Nahrungsergänzugsmittel knapp 300 Mitarbeiter. In dem etwa 5000 Quadratmeter großen Komplex gegenüber des ersten Werkes sollen die Kapazitäten auf 40 000 Tonnen pro Jahr ausgebaut werden, um Endverbraucherprodukte herzustellen.

Gemeinsam mit Landrat Rolf Christiansen und der Bürgermeisterin der Mühlenstadt, Margret Seemann, wurde im Beisein von etwa 750 Gästen am vergangenen Sonnabend die Produktionsstätte offiziell in Betrieb genommen. Mit einem charmant   organisierten Sommerfest für Belegschaft und Familien in Form eines bunten Jahrmarktes. Alle Angebote, Essen und Trinken, gingen aufs Haus.  Da hatten sich die beiden Gesellschafter Volkmar und Torsten Wywiol wahrlich nicht lumpen lassen und tief in die Tasche gegriffen.

„Dieses Fest ist ein Dankeschön an die Belegschaft und ihre Familien, die heute mal in beiden Werken hinter die Kulissen blicken dürfen“, betont Torsten Wywiol gegenüber der SVZ. Man sei  ein Familienunternehmen, also feiere man auch in Familie. Das sei eine gegenseitige Wertschätzung.  „Wir haben ein leidenschaftliches und fantastisches Team, sind stark gewachsen. Der Spirit, den wir einbringen,   soll weiterleben. Die Produktion in Wittenburg ist der Motor unserer Gruppe“, so der 51-Jährige weiter.

Auch  Landrat Rolf Christiansen geht an diesem sonnigen Tag das Herz auf: „Das ist ein schöner Termin. Wir haben die Firma seit Anbeginn begleitet, sahen sie wachsen und rechnen ihr hoch an, dass sie regionale Verantwortung übernommen hat.“ Das Unternehmen arbeite eng mit der Wirtschaftsförderung (Wifög)  des Landkreises zusammen, SternMaid sei außerdem Gründungsmitglied der Food Akademy. „Die Firma  nutzt die Angebote der Wifög, um Mitarbeiter zu finden“, berichtet Christiansen  weiter gegenüber unserer Redaktion.

Noch ein paar Zahlen: Das neue Werk setzt sich aus rund 2500 Quadratmeter Lager, 2000 Quadratmeter Produktionsfläche sowie 500 Quadratmeter Technikbereich zusammen. Weitere Ausbaureserven wurden außerdem berücksichtigt.  Beide Betriebe sollen künftig möglichst autark arbeiten können. Täglich werden von Wittenburg aus bis zu 200 Tonnen Zutaten für die Lebensmittelindustrie verladen und in über 100 Länder der Welt exportiert. 

Die Produkte von SternMaid würden von vielen Millionen Menschen täglich in Form von Brot und Pasta, Milch- und Feinkosterzeugnissen sowie Fleischwaren konsumiert, heißt es weiter aus dem Unternehmen. Vielen Verbrauchern sei in der Regel gar nicht bekannt, dass ohne das Wittenburger Unternehmen viele gut schmeckende, hochwertige Lebensmitteln im Supermarkt nicht erhältlich seien.

„Diese Vielfalt macht uns so einzigartig und wichtig für die Motelstadt“, fasst Torsten Wywiol gut gelaunt zusammen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen