zur Navigation springen

Lübtheener Messe : Stelldichein der regionalen Firmen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Lübtheener Messe der Griesen Gegend lockte zum Schauen und Kaufen

svz.de von
erstellt am 03.Mai.2015 | 15:17 Uhr

Steffen Schulz weiß genau, warum er mit seiner Schweriner Firma am Freitag zur 24. Messe der Griesen Gegend nach Lübtheen gekommen ist.  „Die Atmosphäre hier ist familiär, das Publikum sehr interessiert“, sagt der Inhaber des Böckmann-Centers aus der Landeshauptstadt. „Wir möchten hier unsere Fahrzeuganhänger den Messebesuchern und den regionalen Handwerkern vorstellen. Präsenz vor Ort ist uns wichtiger als Werbung über das Internet“, betont Schulz.

So wie er haben rund 50 Aussteller den Weg auf den Festplatz der Lindenstadt gefunden.  Darunter sind etliche,  die zum wiederholten Male in Lübtheen dabei sind.

Fester Termin der Messe ist seit Jahren der 1. Mai. Sie ist eine Gemeinschaftsaktion der Kommune und der Ortshandwerkerschaft. Die Schau gilt als Aushängeschild der regionalen Wirtschaft.   

Messe nicht nur für 

Fachpublikum bestimmt Es präsentierten sich   vor allem  Gewerbetreibende und Handwerker, wie Elektriker, Tischler, Fußbodenleger, Maler  oder Sanitär- und Kfz-Service-Betriebe, aber auch größere Firmen wie das Brüggen-Fahrzeugwerk. Sie haben ihren Sitz nicht nur in Lübtheen und der näheren Umgebung, sondern auch in anderen Bundesländern wie Niedersachsen. Auf der Messe vertreten waren   zudem die Bäcker- und  Fleischerzunft sowie  Landwirte aus der Region, aber auch der Verein Braunkohle – NEIN! e.V. aus der Griesen Gegend

Brüggen war mit einem Ausstellungscontainer auf das Messeareal gekommen, um auch für sich als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb zu werben.    Brüggen ist seit 2008 in Lübtheen dabei.

Bürgermeisterin Ute Lindenau und Werner Habicht, Vorsitzender  der Ortshandwerkerschaft, eröffneten die  Messe. Beide verwiesen auf die  langjährige Tradition der Schau, die erneut hunderte Besucher in das Ausstellungszelt und an die Stände auf dem Freigelände lockte.

Wie im Vorfeld angekündigt,  sprach die Messe nicht nur Fachinteressierte, sondern ganze Familien an. Für die jüngsten Besucher hatten  Stadt und Ortshandwerkerschaft unter anderem ein   Kinderkarussell und eine Springburg organisiert. Zum Messeauftakt erfreuten 25  fünf- und sechsjährige Kinder der Kita „Am Wiesengrund“ die Gäste, Eltern und Großeltern mit ihrem kleinen Programm.

Für die  Tombola hatten Firmen, Handwerker  und Gewerbetreibende erneut attraktive Preise gestiftet.   Hauptpreis waren  500 Euro in bar. Der Erlös  des Losverkaufs  soll einem guten Zweck zugute kommen. Nach Angaben von Werner Habicht ist das Geld für Sportvereine und die Jugendfeuerwehr bestimmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen