Zu Weihnachten bei der Bundeswehr : Stadt und Bataillon vor Führungswechsel

Sektempfang für die Gäste des Bataillons.  Fotos: Pohle
1 von 2
Sektempfang für die Gäste des Bataillons. Fotos: Pohle

Neuer Kommandeur kommt im April / Neujahresempfang am 15. Januar

von
26. Dezember 2014, 15:10 Uhr

„Weihnachten beginnt erst so richtig, wenn man vom festlichen Essen bei der Bundeswehr zurückkommt“, hatte Landrat Rolf Christiansen einst vor Jahren gesagt. Das gilt für viele Freunde des Bataillons immer noch und jedes Jahr wieder, wie sich beim Festtagsessen mit den „Diensttuenden“ (BW-Jargon) am 24. Dezember zeigte. Ob Landrat, Abgeordnete des Bundes- oder Landtages, Bürgermeister oder schlicht Freund des Bataillons, sie alle kamen kurz vor der Bescherung im Speisesaal des Mannschaftsheimes in der Kaserne zusammen, um sich besinnlich auf das Fest einzustimmen. Mit dabei, die Soldaten, die über die Feiertage Dienst taten. Nicht wenige, das wurde offen berichtet, hätten sich freiwillig zur Weihnachtswache gemeldet, damit Kameraden, die Familien und Kinder haben, zu Hause feiern konnten.

„Wir sind gern Garnisonsstadt“ hatte Hagenows Bürgermeisterin Gisela Schwarz mit ein wenig Wehmut erklärt. War es doch für sie das letzte Weihnachtsessen in der Kaserne in ihrer Funktion als Bürgermeisterin.

Einen Wechsel an der Führungsspitze wird es im kommenden Jahr auch beim Panzergrenadierbataillon geben. Oberstleutnant Michael von Block-Schlesier bestätigte am Rande, dass er sein Kommando über die Hagenower Grenadiere am 16. April offiziell abgeben werde. Sein neuer Dienstort sei Hamburg. Der Wechselrhythmus von etwa zwei Jahren an der Bataillonsspitze ist seit Jahren üblich, der Posten ist begehrt, auch weil das Heer im Vergleich zu früher nur noch über wenige Bataillone verfügt.

Vor dem Wechsel gibt es aber in wenigen Tagen bereits eine neue Gelegenheit, die viel gelobte Partnerschaft zwischen Stadt und Armee zu erleben. Am 15. Januar laden beide zum gemeinsamen Neujahresempfang ins Hagenower Rathaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen