Autounfall : Splitt als Ursache?

Unfallermittler an der Unglücksstelle.
Unfallermittler an der Unglücksstelle.

Diskussion nach Horror-Unfall von Zarrentin

von
13. Juli 2014, 20:30 Uhr

Nach dem schweren Unfall vom späten Freitagabend nahe Zarrentin, bei dem zwei polnische Männer ums Leben kamen, hat jetzt eine Diskussion um die mögliche Unfallursache eingesetzt. Ausgerechnet an der Unfallstelle, einem Kreuzungsbereich, ist massiv roter Splitt gestreut und die Geschwindigkeit per Hinweisschild auf 40 km/h begrenzt. Es gab Anfragen an unsere Redaktion, ob denn der Splitt als Ursache in Frage käme. Anrufer berichteten, dass besonders viel Splitt an der Stelle läge und die Ausschilderung miserabel sei. Dieses Thema ließ sich gestern nicht klären. SVZ wird diese Frage aber dem zuständigen Straßenbauamt in Schwerin vorlegen.

 

Bei dem Verkehrsunfall sind am Freitag Abend auf der L 04 bei Zarrentin waren gegen 19.55 Uhr der 26-jährige polnische Hyundai-Fahrer und sein 20-jähriger polnischer Beifahrer tödlich verunglückt. Die Polizei sagt: „Ihr Fahrzeug kam aus Richtung Wittenburg, kurz vor Zarrentin überholte der Fahrzeugführer ein vor ihm fahrendes Fahrzeug. Beim Wiedereinordnen geriet der Fahrzeugführer vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit mit seinem Fahrzeug ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in der weiteren Folge seitlich gegen einen Straßenbaum. Der Aufprall war derart stark, dass das Fahrzeug in drei Teile gerissen wurde. Beide Insassen verstarben sofort an der Unfallstelle. Die L 04 musste für den Fahrzeugverkehr für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 2.500 Euro.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen