zur Navigation springen

Dahlenburg : Spitzenleistungen für die Floriansjünger aus dem Amt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Die Jugendfeuerwehr Neu Garge/Stiepelse wurden zum 5. Mal in Folge Kreismeister / Insgesamt 53 Gruppen traten in Dahlenburg an

svz.de von
erstellt am 05.Jun.2014 | 15:50 Uhr

Auf Kreisebene erzielten sie hervorragende Ergebnisse, die Jugendfeuerwehren aus dem Amt Neuhaus. Vor kurzem bewiesen 30 Gruppen aus dem Landkreis Lüneburg in Dahlenburg, dass sich das harte Training ausgezahlt hat.

Hier wurde, wie bereits beim Gemeindejugendfeuerwehrtag in Niendorf, der Bundeswettbewerb ausgetragen. Er besteht aus dem Löschangriff (A-Teil) und dem Staffellauf (B-Teil).

Hinzu kamen die „Spiele ohne Grenzen“. Zehn Stationen, ausgerichtet jeweils von einer Samtgemeinde, verlangten Geschick und Schnelligkeit, zum Beispiel beim Kekswettessen, Angeln oder Wassertransport mit Schwimmflossen.

Zum inzwischen 5. Mal in Folge haben es die Jugendlichen aus Neu Garge/Stiepelse nun schon geschafft und sind Kreismeister geworden. Das ist ein voller Erfolg für Jugendfeuerwehrwartin Angela Bagunk. Mit nur 3 beziehungsweise 5 Punkten Abstand, folgten Niendorf und die gemischte Gruppe Zeetze/Stapel. Platz 8 belegten die Jugendlichen aus Dellien. Das Mittelfeld vertraten die Floriansjünger aus Kaarßen/Laave (Platz 16), Tripkau/Wehningen (Platz 17) und Neuhaus/Elbe auf dem 18. Platz.

Auch im „Spiel ohne Grenzen“ gaben die Jungen und Mädchen ihr Bestes. Zeetze/Stapel erzielte hier den 2. Platz, Kaarßen/Laave den 7.Platz , Niendorf den 8. Platz und Dellien errang den 10. Platz.

Die restlichen Jugendfeuerwehren der Gemeinde Amt Neuhaus verteilten sich im Mittelfeld der insgesamt 53 angetretenen Gruppen.

Neben einigen Ortsbrandmeistern der Gemeinde Amt Neuhaus erschien auch Gemeindebrandmeister Dirk Baumann, um die Jugendfeuerwehren zu beglückwünschen und deren Leistungen zu würdigen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen