Boizenburg : Spielen in der Kita, aber sicher

Kita-Leiterin Katja Groß und die Erzieherinnen Cindy Korpel, Gerlinde Czaja (v. l.) und Iris Ihde (r.) von der Kita „Zwergenland“ in Gresse freuen sich über das neue Baumhaus, das durch das Geld der Raiffeisenbank für die Kinder aufgebaut werden konnte. Kim Telje Giesche (2. v. r.) von der Bank hat die Aktion „Spielen, aber sicher“ begleitet.  Fotos: Katja Frick
Kita-Leiterin Katja Groß und die Erzieherinnen Cindy Korpel, Gerlinde Czaja (v. l.) und Iris Ihde (r.) von der Kita „Zwergenland“ in Gresse freuen sich über das neue Baumhaus, das durch das Geld der Raiffeisenbank für die Kinder aufgebaut werden konnte. Kim Telje Giesche (2. v. r.) von der Bank hat die Aktion „Spielen, aber sicher“ begleitet. Fotos: Katja Frick

Raiffeisenbank übergab Schecks für neue Spielgeräte an die Kitas „Spielhaus“, „Zwergenland“ und „Wiesenkinder“

von
31. August 2015, 18:44 Uhr

Spielgeräte für Kindergärten sind teuer. Nicht zuletzt, weil sie zu Recht hohe Sicherheitsstandards erfüllen müssen und regelmäßig durch den Tüv abgenommen werden. In der Kita „Zwergenland“ in Gresse waren die Spielgeräte im Außenbereich schon sehr alt. Die beiden Sandkästen hatten immer weniger Sand und fielen auseinander. „Der Kletterturm musste sogar aus Sicherheitsgründen abgerissen werden“, erzählt Kita-Leiterin Katja Groß. Doch woher das Geld für Reparatur und Ersatz nehmen? Katja Groß wandte sich an die Raiffeisenbank. „Zuerst musste ich ihr eine ablehnende Antwort geben, da war gerade kein Geld da“, erklärt Kim Telje Giesche von der Raiffeisenbank, die als Vorstandssekretärin auch für die Bearbeitung der Spendenanfragen zuständig ist. Doch als der Presse- und Informationsdienst der Volks- und Raiffeisenbanken kurze Zeit später eine Neuauflage der Aktion „Spielen, aber sicher“ startete, dachte die junge Bankangestellte sofort an den Kindergarten in Gresse. Die Kita bekam 1000 Euro zugesprochen. Dafür können die Kinder im „Zwergenland“ nun wieder in zwei großen Sandkästen buddeln und auf dem neuen Baumhaus herumklettern.

„Wir bedanken uns sehr bei der Raiffeisenbank für die Spende. Das Geld hat immerhin für die Materialkosten gereicht“, sagt Katja Groß. „Die Arbeitsstunden hat uns die Landschaftsbaufirma Ottfried Klause aus dem Boizenburger Ortsteil Vier gesponsert. An zwei Tagen haben uns die Mitarbeiter die Sandkästen und das Baumhaus aufgebaut. Auch dafür möchten wir uns herzlich bedanken.“

Die Boizenburger Kitas „Spielhaus“ und „Wiesenkinder“ hatten sich ebenfalls im Rahmen der Aktion „Spielen, aber sicher“ beworben und wurden ausgewählt, jeweils 500 Euro zu erhalten.

„Bei uns ist die Wippe kaputt“, berichtet Caroline Gumz, Leiterin der Kita „Spielhaus“. „Sie ist nicht mehr durch den TÜV gekommen. Eine neue Wippe kostet allerdings 800 Euro. Noch wissen wir nicht, wo wir die restlichen 300 Euro herbekommen. Aber wir bedanken uns sehr für die Hilfe der Bank!“

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen